Frischluft für graue Zellen

„Grünes Klassenzimmer“ an der Kredenbacher Grundschule eingeweiht

+
Einige Schüler der Kredenbacher Grundschule konnten schon mal auf den neuen Sitzbänken im „Grünen Klassenzimmer“ Probe sitzen. 

Kreuztal. Raus aus den vier Wänden und rein in die Natur: Lernen an der frischen Luft ist mit der offiziellen Eröffnungsfeier für das neue „Grüne Klassenzimmer“ an der Jung-Stilling-Grundschule Kredenbach ab sofort auch in der Kindelsbergkommune möglich.

„Dank der großzügigen Unterstützung vieler Sponsoren konnten wir ein ,Grünes Klassenzimmer' auf der Wiese oberhalb unseres Schulgebäudes entstehen lassen“, erzählte Schulleiterin Sandra Klein gestern Mittag bei der Feierstunde. Tische und Bänke bieten hier Platz für 30 Schüler. Wie es sich für ein Klassenzimmer gehört, gibt es natürlich auch eine richtige Schiefertafel. Eine Materialhütte und zwei Hochbeete sind auch dazu gekommen.

Probe sitzen konnten die Schüler am Freitag schon mal, der Unterricht soll in Kürze starten. Dafür muss möglicherweise sogar ein Belegungsplan erstellt werden. Denn: „Anwärter sind schon genug da“, so Klein weiter – 190 Schüler besuchen die Grundschule Kredenbach.

Neben den vielen fleißigen Handwerkern, Eltern und dem Hausmeister haben auch die Schüler bei der Gestaltung des großen Grundstücks mitgearbeitet. Die Viertklässler haben beispielsweise ein Tipi gebaut und die 1 b hat gesät und dafür gesorgt, dass alles grünt und blüht.

Für die Hochbeete sind die Schüler der Garten-AG zuständig. Und bis auf größere Arbeiten, wie etwa das Schneiden der Hecke – das macht der Hausmeister – übernehmen die Schüler die Verantwortung für das „Grüne Klassenzimmer“.

„Eine schöne Aufgabe“, findet auch Edelgard Blümel von der Stadt Kreuztal. Sie bot den Gästen der Feierstunde einen Rückblick seitens der Stadtverwaltung und lobte das große Engagement der Kredenbacher Schulleiterin. „Bei den positiven und sehr entscheidenden Voraussetzungen hatten wir ja gar keine andere Wahl, als dem ,Grünen Klassenzimmer' zuzustimmen“, schmunzelte sie. Es sei eine Aufwertung der pädagogischen Arbeit in der Kreuztaler Schullandschaft.

Die Idee war vor eineinhalb Jahren entstanden. Schnell war klar: Auf der Wiese oberhalb der Schule könne man so ein Projekt gut umsetzen. „Naturwissenschaftlicher Unterricht, da zu lernen, wo die Natur ist, das ist doch einfach nur schön und auch viel cooler als im Klassenraum“, sagte Sandra Klein. Zahlreiche Schüler gaben bei der Einweihung ein Lied zum Besten und stellten dabei gleich mal die gute Akustik unter Beweis.

Michael Utsch vom Schulrat stellte in seiner Rede die Bedeutung der Farbe Grün dar. Als ersten Bezugspunkt nannte er die Natur – und das bedeute, draußen sein. Grün stehe zudem für „Da wächst etwas“ – zum Beispiel Gras, Blumen und Bäume. „In eurer Grundschulzeit werdet ihr auch größer. Und ihr lernt so tolle Sache, dass ihr aufblüht wie eine Pflanze“, so Utsch. Frische, Erholung und Entspannung nannte er als weitere Punkte. Grünes Licht bei Ampelmännchen wiederum bedeute: „Es geht vorwärts – und zwar sicher vorwärts. Also bedeutet grün auch so etwas wie Sicherheit und Freiheit.“ Grün sei zudem die Farbe der Hoffnung. Darum hoffe er, dass das „Grüne Klassenzimmer“ oft genutzt wird und das es im nördlichen Siegerland viele Sonnenstunden – oder zumindest trockene Tage geben wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare