Frau attackiert Freund und muss von Polizei gefesselt werden

Kreuztal. Wegen Widerstandes gegen Polizeibeamte, Körperverletzung, Beleidigung und Sachbeschädigung sowie Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt aktuell die Kreuztaler Polizei gegen eine 31-jährige Frau.

Die Kreuztalerin hatte am Mittwochabend (8. August) gegen 22.30 Uhr für einen Polizeieinsatz gesorgt, weil sie die Wohnung ihres Freundes nicht freiwillig verlassen wollte. Daraufhin kam es mit diesem zunächst zu einem verbalen Streit. Dann attackierte die 31-Jährige den 38-Jährigen jedoch auch körperlich, indem sie ihn mehrfach schlug und kratzte. 

Auch gegenüber der zwischenzeitlich alarmierten Polizei gebärdete sich die 31-Jährige uneinsichtig und aggressiv. So musste sie mehrmals auch von den Beamten dazu aufgefordert werden, die Wohnung zu verlassen. Als die Frau auch die Polizisten körperlich angreifen wollte, wurde sie von den Beamten zu Boden gebracht und gefesselt, wobei sie sich noch heftig wehrte. 

Auf dem anschließenden Transport ins Polizeigewahrsam beleidigte sie die Beamten außerdem noch. Und zu allem Überfluss fanden die Polizisten bei der Durchsuchung des Rucksacks der Frau zwei nach dem Waffengesetz verbotene Messer, die sichergestellt wurden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare