33.000 Euro sind gut angelegt 

Fünfstelliger Erlös aus dem Crombacher Weihnachtsmarkt an drei Vereine übergeben 

+
Einen symbolischen Spendenscheck in Höhe von 33.000 Euro hielten die Vertreter der Spendenempfänger und der Arbeitsgemeinschaft Crombacher Weihnachtsmarkt beim Fototermin in der Krombacher Kirche in die Kamera.  

Krombach. Großer Spendenscheck und viele zufriedene Gesichter: Das ist die Kurzfassung der Spendenübergabe im Lutherhaus in Krombach. Insgesamt 33.000 Euro sind am ersten Adventswochenende auf dem zweitägigen Crombacher Weihnachtsmarkt zusammengekommen.  Der Erlös geht an drei Vereine. 

Dies gab Thomas Haub als „Finanzminister“ der Arbeitsgemeinschaft Crombacher Weihnachtsmarkt bekannt. Zu gleichen Teilen gehen die Geldbeträge diesmal an den Kreuztaler Mittagstisch, das Olper Mutter-Kind-Haus Aline sowie den Verein Club für Behinderte und ihre Freunde Siegen e.V. (CBF Siegen). „Sie können das Geld sehr gut gebrauchen und haben uns vor einigen Wochen bei der Vorstellung ja schon die Projekte genauer vorgestellt“, so Eckhard Fuhr im Gespräch. 

Der Kreuztaler Mittagstisch, der erst in diesem Jahr 36.000 Euro für die Anschaffung eines neuen Kühl-Fahrzeugs aufbringen musste, möchte sich mit der aktuellen Spendensumme noch einmal einen finanziellen Grundstock aufbauen. „Ob es die Küche ist, die nach den vielen Jahren hier und da Gebrauchsspuren zeigt, der vor einigen Jahren angeschaffte begehbare Kühlraum oder was auch immer – Geld brauchen wir neben den Sachspenden immer wieder“, erklärten Magret Stahlschmidt und Christel Spieß als Vertreterin des Kreuztaler Mittagstischs. 

Hans-Heinrich Schneider als Kassierer und Hans Schober als 1. Vorsitzender des Vereins „CBF Siegen“ erklärten, die Spendensumme in ein neues behindertengerechtes Fahrzeug investieren zu wollen. Annette Sawitza als Leiterin des seit 22 Jahren bestehenden Mutter-Kind-Hauses Aline war zusammen mit ihrer Stellvertreterin Marion Weidlich zur Spendenübergabe gekommen. Der Spielplatz sowie die Spielgeräte seien in die Jahre gekommen und benötigten dringend eine Erneuerung. 

„Wir sind froh, dass wir trotz des schlechten Wetters so viele Besucher begrüßen konnten. Denn alle Helfer sind ehrenamtlich im Einsatz. Nur durch die Erlöse der verkauften Waren sowie der Tombola können wir jedes Jahr wieder so stolze Geldbeträge an die unterschiedlichen Vereine und Institutionen überreichen“, so Fuhr. Der Sonntag war vom Wetter her so dermaßen schlecht, „da hätte man auch erst gar nicht öffnen müssen“, so Fuhr weiter. Dennoch hatten sich ein paar Besucher nicht abschrecken lassen. Fuhr bedankte sich noch einmal bei allen Beteiligten für deren großartige Arbeit.  „Wir sind froh, in der heutigen Zeit so etwas noch anbieten zu können und wir möchten unser gutes Konzept auch im kommenden Jahr weiterführen“, lies Eckhard Fuhr verlauten. 

Damit auch die Kinder im kommenden Jahr wieder in den Genuss eines kostenlosen Programms kommen, würde sich Britta Aal, seit einigen Jahren für die Kinderbelustigung zuständig, freuen, mehr freiwillige Eltern zu finden. „Gerne auch Eltern, deren Kinder nicht mehr an der Grundschule oder im Kindergarten sind“, so Aal. Und auch ein Sponsor für das Kinderkarussell nicht verkehrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare