Nur 20 Prozent der Beschäftigen sollen ihren Job behalten

Stellenabbau bei Krombach Armaturen in Kredenbach: US-Konzern will Standort bis 2021 erheblich verkleinern

+
Der US-Konzern Crane Co. will bei Krombach Armaturen in Kredenbach bis zum kommenden Jahr etwa 80 Prozent der Stellen abbauen.

Kredenbach – Das Unternehmen Krombach Armaturen aus Kredenbach steht vor dem „K.O.“. Der US-Konzern Crane Co., der den ehemaligen Familienbetrieb Friedrich Krombach GmbH & Co. KG 2008 übernommen hatte, teilte seine Absicht am Donnerstag mit, den Standort erheblich zu verkleinern.

Von den aktuell 150 Mitarbeitern sollen ab 2021 nur noch 20 Prozent bei Krombach Armaturen beschäftigt sein, bestätigte Andree Jorgella von der IG Metall Siegen am Freitag. Dies bedeute seiner Meinung nach das „Aus“ für den Standort in Kredenbach. Völlig aus dem Nichts komme diese Entwicklung nicht. „Dass es jetzt so kommt, war nicht überraschend, aber ein Schock“, sagte Jorgella. Wie es jetzt für die Beschäftigen weitergehe, müsse man schauen.

Das US-Unternehmen will jedenfalls bis zum Ende des Jahres 2021 nur noch die Produktlinie „Large Bore“ der Krombach Armaturen beibehalten, teilte die Crane Co.-Gruppe auf Nachfrage des SiegerlandKuriers schriftlich mit. Darin geht der US-Konzern auch auf die Hintergründe der Entscheidung ein: „Die Crane Co.-Gruppe hat sich über viele Jahre für die Friedrich Krombach GmbH an deren Standort in Kreuztal engagiert“, heißt es in der Stellungnahme der Gruppe. „Der Abschwung in der Energiewirtschaft hat jedoch bedauerlicherweise die Nachfrage nach den in Kreuztal hergestellten Produkten erheblich reduziert, so dass es uns nicht möglich ist, das derzeitige Geschäftsmodell und die finanziellen Ergebnisse des Standortes langfristig weiter zu tragen. Wir kommunizieren dies bereits zum jetzigen Zeitpunkt, um allen Betroffenen die Möglichkeit zu geben, sich frühzeitig darauf einzustellen und bestmöglich für die Übergangsphase einzurichten. Uns ist es ein wichtiges Anliegen mit betroffenen Mitarbeitern fair und respektvoll umzugehen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare