Tag der offenen Tür im Nikolausheim und der Bücherei

Jugendtreff Salchendorf: Aus Abstellkammer unterm Dach machten alle zusammen eine gemütlich-coole Bude 

+
Willkommen im Jugendtreff Salchendorf: Am morgigen Sonntag kann jeder das Angebot in Augenschein nehmen. Diese zehn hier freuen sich über Verstärkung!

Netphen-Salchendorf. Wenn der Jugendtreff Salchendorf am Sonntag, 24. März, seine Türen öffnet, dann natürlich auch, um für sich zu werben. Zugleich wird damit ein Schlussstrich unter ein besonderes Projekt gezogen: Wenn es noch eines Beweises bedarf, dass Jugendliche alles hinkriegen, wenn man sie nur machen lässt – hier ist er.

Denn der Treff trägt vom Boden bis zur Decke die Handschrift derer, die ihn nutzen. Gemeinsam haben sie binnen neun Monaten aus einer Mansarde, die den geballten „Charme“ der 80er verströmte, ein echtes Designerstück gemacht, in dem jedes Detail sitzt: mit Farbkonzept und Couchgarnitur, Sitzsäcken, schicken Tischchen und Lampen, Arbeits- und Spielebereich und einer kleinen Küche samt Theke ist eine richtige „Bude“ entstanden – nicht riesig, aber oho, so cool wie gemütlich. 

So sah der Raum aus, bevor rund zwölf Jugendliche hier zu zaubern begannen... 

Für Anne Langethal, seit 2016 hauptamtliche Leiterin der Jugendfreizeitstätte St. Cäcilia Irmgarteichen, war von Anfang an klar, dass sie mit ihrer Arbeit Jugendliche im ganzen Oberen Johannland ansprechen wollte: „Das war immer auf meiner Liste“, erzählt sie im Gespräch mit dem Kurier. Einen Raum dafür gab es schon: Schließlich wurde unterm Dach des St. Nikolausheims lange Jahre Jugendarbeit gemacht. Dann aber fristete die Mansarde ein trauriges Dasein als Abstellraum. 

Nun war dies und das und jenes zu regeln, zu beachten und zu beantragen, neue Fenster und eine Feuerschutztreppe einzubauen, bevor es vor rund einem Jahr endlich losgehen konnte. Jungen Leuten aus Salchendorf und Helgersdorf flatterten Einladungen per Postkarte ins Haus, die Resonanz darauf war zunächst jedoch dürftig. „Aber als nach und nach die Jugendlichen kamen, merkte ich: das könnte klappen“, erinnert sich die Fachkraft. Lara und Katharina, Dennis und Tom, David, Leon und Rita, Anna und Jakob, Pia und Jannis hatten plötzlich wann immer möglich donnerstagsnachmittags hier einen festen Termin. 

Inspiration Instagram

Gemeinsam beratschlagten und planten sie, wie er aussehen sollte, „ihr“ Jugendtreff. Anregungen fanden sie unter anderem auf Pinterest und Instagram. „Zusammen haben wir überlegt, was sinnvoll und machbar ist“, erzählt Anne Langethal. Denn „zusammen“ war immer das Zauberwort: Die Pädagogin wollte keine „Scheinbeteiligung“ der Jugendlichen, wie sie betont, sondern wirklich deren Ideen und Wünsche zur Grundlage der Entscheidungen für das Oberstübchen des Nikolausheims machen. 

... und so danach. 

Klar, vor der Einrichtungs-Kür kommt beim Renovieren die Pflicht: Und so spachtelten sie tapfer die Korktapete von der Wand, schliffen teils über Kopf die Vertäfelung ab, um anschließend drei Schichten Farbe aufzubringen und hatten mit dem Fußboden noch die wenigste Arbeit. Im Supersommer 2018 floss viel Schweiß – „es war megaheiß“, lacht Anne Langethal, „aber echt cool“. 

Ehrenamtler Julian bestückte die Theke mit coolen LEDs. 

Die Aktion hat die 14- bis 16-Jährigen, ihre Leiterin und deren beiden ehrenamtliche Mitarbeiter Leonie und Julian zusammengeschweißt. Und nicht nur das: „Die Jugendlichen schätzen das wert“, hat Anne Langethal beobachtet: „Sie ziehen beim Reinkommen sogar die Schuhe aus.“ Stimmt: Nach und nach trudeln sie ein, und jeder entledigt sich unaufgefordert seines Schuhwerks. „Dass die Stimmung weiterhin so gut bleibt“, wünschten sie sich am Ende, als alles fertig war. Und sagten Danke: „An die Mitarbeiter, die sich so viel Zeit für uns genommen haben und uns so viel geholfen und uns selbst überlassen haben.“ 

Vorbeischauen und mitmachen am 24. März

Unter sich bleiben wollen sie aber nicht. Deswegen öffnet der Jugendtreff in der Johannlandstraße 27 am  Sonntag, 24. März, ab 12 Uhr bis gegen 16 Uhr seine Türen, um sich vorzustellen. Die Besucher dürfen sich auf einen Graffiti- und Streetart-Workshop, Kinderschminken, Kicker und Torwandschießen freuen, was zu Essen gibt’s auch. 

„Das ist ein offenes Angebot“, betont Anne Langethal. „Die Jugendlichen können machen was sie wollen“, auch besondere Aktionen vorschlagen. Und auch wenn sie weiß, dass ihre Klientel das Zwanglose an diesem Angebot sehr schätzt, so soll der Jugendtreff auf keinen Fall eine Konkurrenz zu den Vereinen, darstellen, im Gegenteil: „Wir möchten gern kooperieren“. 

Jeden Donnerstag ist von 17 bis 20 Uhr geöffnet, willkommen ist jeder ab 13 Jahren. Infos auch auf www.facebook.com/jtsalchendorf und auf Instagram/jt_salchendorf.

Nach Wasserschaden: Bücherei öffnet ebenfalls wieder

Doch nicht nur die Jugendlichen im Nikolausheim laden am Sonntag ein: Direkt nebenan feiert auch die Bücherei ihre Wiedereröffnung, und zwar im Anschluss an die Messe von 11.30 Uhr bis 16 Uhr. Nach einem Wasserschaden Ende September 2018 möchte das Team nun die renovierten Räume und die neuen Medien vorstellen. Insgesamt stehen 1700 Medien zur Ausleihe zur Verfügung. Das Angebot wurde komplett überarbeitet, dabei finden jetzt auch neue Medien wie zum Beispiel „Tonies“ Platz in der Bücherei. Der Schwerpunkt liegt auf den kleinen Besuchern: „Mit unserem Angebot speziell für Kinder und Eltern leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Leseförderung“, so Büchereileiterin Marion Vitt. 16 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen sind in der kleinen Bücherei unter der St. Nikolauskirche sonntags 10.30 bis 12 Uhr und mittwochs von 17.15 bis 18.30 Uhr für die Besucher da.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare