Kellerbrand im Städtischen Gymnasium 

280 Personen beteiligt an der Herbstübung der Freiwilligen Feuerwehr Netphen

Hoch hinaus ging es bei der Herbstübung der Freiwilligen Feuerwehr Netphen. 

Netphen. Am Samstag führte die Freiwillige Feuerwehr Netphen die alle zwei Jahre stattfindende gemeinsame Herbstübung aller Löschzüge und -gruppen der Stadt durch.

Austragungsort war diesmal das Gymnasium Netphen, an dem sich zahlreiche Bürgerinnen und Bürger sowie Feuerwehrangehörige eingefunden hatten.  Das  Übungsszenario: ein Kellerbrand aufgrund von Heizungsumbauarbeiten, der außerhalb des regulären Schulbetriebes durch Schweißarbeiten entstanden war. 

Zwei Monteure wurden im Kellerbereich vermisst. Der Schulhausmeister hatte den Brand entdeckt und die Rettungskräfte alarmiert. Durch offen stehende Türen zum Treppenhaus sowie den Fluren waren die Fluchtwege abgeschnitten, da alles verraucht war. Wegen einer schulinternen Projektveranstaltung hielten sich in zwei Klassenräumen im Obergeschoss jeweils 20 Schüler auf, betreut von Lehrern und schulfremden Personen. 

Bei diesem Szenario sollte die zeitkritische Rettung von 40 Personen mittels Hubrettungsgeräten und tragbaren Leitern geübt werden. Die Übung war jedoch in der Hauptsache eine „Showübung“ zur Darstellung des Leistungsspektrums der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr innerhalb der Stadt Netphen sowie weiterer Hilfsorganisationen und diente insbesondere der Öffentlichkeitsarbeit. 

Die Alarmierung der Feuerwehrkräfte erfolgte über die Meldeempfänger und Sirenen im Ortsteil Netphen. Alarmiert wurde die gesamte Stadtfeuerwehr sowie rettungsdienstliche Einheiten, außerdem eine zusätzliche Drehleiter der Feuerwehr Siegen und die Kreiskomponenten des Einsatzleitwagens sowie des Abrollbehälters.  Als Mitwirkende waren auch das Deutsche Rote Kreuz, der Malteser Hilfsdienst sowie die DLRG und die Jugendfeuerwehr mit von der Partie; die Rettungsschwimmer waren es auch, die die "Verletzten" mimten. 

Insgesamt waren an der Herbstübung rund 280 Personen beteiligt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare