Tierischer Einsatz für Netphener Feuerwehr

Neugeborenes Fohlen steckte in Kanalrohr fest

Gemeinsam schaffte die Feuerwehr das Neugeborene wieder auf die Wiese zum Muttertier.

Frohnhausen. „Tier in Not“ lautete das Einsatzstichwort für die Feuerwehr Netphen am frühen Dienstagmorgen, als die Einsatzkräfte gegen 7.50 Uhr in die Ruckersfelder Straße nach Frohnhausen gerufen wurden.

Weit oben, rund 2 Kilometer abseits des kleinen Ortes, hatte die Familie Mampell-Wirobal einige ihrer Islandpferde auf der Weide. Und die Stute „Mögga“ war trächtig. Dass sie aber so schnell ihr Fohlen gebar, damit hatte Besitzerin Karin Mampell-Wirobal nicht gerechnet, denn der eigentliche Termin wäre später gewesen. Als sie am Dienstagmorgen gegen 7.30 Uhr auf der Weide nachschaute, sah sie die Stute  hin- und herlaufen. Wie sie feststellen konnte, hatte die Stute ihr Fohlen geboren – das jedoch war verschwunden. 

Karin Mampell-Wirobal fand das Pferdchen schließlich eingeklemmt in einem Kanalrohr des Breitenbachs. Hier musste das Tier schon gut eine Stunde im eiskalten Wasser fest gesessen haben. Andreas Görke, Feuerwehrmann in Netphen, alarmierte unverzüglich die Leitstelle der Feuerwehr Siegen, die sofort den Löschzug Netphen in Marsch setzte. 

Gemeinsam schafften die Feuerwehrmänner unter Leitung des stellvertretenden Leiter der Feuerwehr Netphen, Sebastian Reh, das Tier aus dem Rohr heraus, und auch Schwiegersohn Axel Schäfer war zur Hilfe geeilt. Doch wie war das Pferd in das Rohr gelangt? Am frühen Morgen hatte die Stute das Fohlen geboren, aus unerklärlichen Gründen war das Neugeborene dann unter einem Zaun hindurchgerutscht, zwei Meter tief einen Graben hinunter gekullert und hatte sich in Panik in dem Rohr im eiskalten Wasser verkrochen. 

Die Feuerwehrmänner deckten das Fohlen  mit Wolldecken zu, innerhalb kurzer Zeit war auch ein Tierarzt vor Ort, der Stute und Junges untersuchte. Im Feuerwehrfahrzeug wurde das Hengstfohlen  in den Stall gebracht. Karin Mampell-Wirobal bedankte sich herzlich bei den Einsatzkräften für die schnelle Hilfe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare