Treffsicher zu später Stunde 

Moritz Heide ist Schützenkönig in Afholderbach

Neuer Schützenkönig wurde um 23.20 Uhr Moritz Heide, hier mit seiner Königin Johanna Höfer.

Afholderbach. Nicht leicht gemacht hatten es sich die Schützinnen und Schützen vom Schützenverein „Alte Burg Afholderbach 1936 e.V.“ am Freitagabend, als sie am Schützenplatz „In der Alterbach“ ihren neuen Schützenkönig sowie die Regentschaft für das laufende Schützenjahr ausschossen.

Denn erst spät in der Nacht gegen 23.20 Uhr stand der neue Schützenkönig fest. Schon am frühen Abend war am Ehrenmal ein Kranz niedergelegt worden, marschierte der gesamte „Trupp“ unter musikalischer Begleitung des Spielmannszug Dreis-Tiefenbach mit zahlreichen Besuchern zum Schützenplatz. Nach dem ersten Schuss durch die da noch amtierende Schützenkönigin Dörthe Gronemeyer legten erst die sieben Jungschützen auf den hölzernen Aar an. Hier siegte mit dem 86. Schuss Lukas Stracke. 

Im Anschluss standen 44 Schützinnen und Schützen bereit, um die Insignien zu (z)erlegen. Und schon hier zeigte sich die „Zähheit“ des vom Vorsitzenden Klaus Gronemeyer gebauten Vogels. Erst mit dem 32. Schuss holte sich Lothar Schröder den rechten Flügelpreis und mit dem 105. Schuss Christian Klappert den linken. Nun ging es Schuss um Schuss weiter: Erst mit dem 193. Schuss holte sich Rene Krämer die Krone. Das Zepter ging mit dem 240. Schuss an Klaus Gronemeyer und den Apfel sicherte sich mit dem 286. Schuss Marvin Berghäuser.

Mit dem 298. Schuss holte Katharina Hinkel den rechten Flügel des inzwischen mit Flutlicht ausgeleuchteten Aars und Henning Krämer mit dem 317. Schuss den linken Flügel. Nachdem nur noch fünf Königsanwärter übrig waren, sicherte sich mit dem 401. Schuss Moritz Heide die Königswürde und wählte Johanna Höfer zur Königin. Gefeiert wurde anschließend bis spät in die Nacht. Am Samstagabend gab es den Schützenball und am Sonntag fand die Königskrönung statt. Hierbei wurden auch Ehrungen ausgesprochen. 25 Jahre dabei sind: Timo Gronemeyer, Mareike Gronemeyer und Peter Bönder. Für 40 Jahre ausgezeichnet wurden Volker Hellmann, Petra Wagener und Birgit Weigel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare