SGV Deuz wandert im oberen Vinschgau

Von der Etschquelle bis zur Elferspitze

Gruppenbild am Renschsee, wo der Kirchturm der im Wasser verschwundenen alten Gemeinde Graun an wenig erfreuliche Zeiten erinnert. 

Deuz. Nach der Rückkehr einer ersten Gruppe des SGV Deuz von ihrer hochalpinen Gletschertour, waren jetzt weitere Wanderer im oberen Vinschgau unterwegs. Nicht ganz so weit oben, aber immerhin.

Vom Ausgangspunkt Reschen, wo die Etsch entspringt und zunächst den Reschensee speist, unternahmen die Teilnehmer  Wanderungen in den Ötztaler Alpen und in der Sesvennagruppe. Der Reschensee, zu Zeiten des faschistischen Regimes in Italien ohne Einbindung der betroffenen Bevölkerung errichtet, ist heute ein touristischer Anziehungspunkt des oberen Vinschgaus. Symbolisch erinnert der Kirchturm der im Wasser verschwundenen alten Gemeinde Graun an die Zeit, als die meisten Südtiroler sich nicht mit dem Anschluss an Italien anfreunden konnten. 

Heute dient der bei Wassersportlern beliebte See dazu, den Wasserstand der Etsch bei der Schneeschmelze zu regulieren. Bei herrlichem Wanderwetter war die Gruppe meist in Höhen zwischen 2000 und 2500 m unterwegs. Wunderschöne Aussichten ließen die manchmal anstrengende Anstiege vergessen. Rojen, Reschneralm und Sesvennahütte waren Start- oder Zielorte für anspruchsvolle, ganztägige Wanderungen. 

Dabei war die Elferspitze mit 2926 m der höchste erwanderte Punkt. Zu einem Höhepunkt der Woche wurde eine Fahrt mit dem Bernina Express der Rhätischen Bahn von Tirano, Italien, nach Sankt Moritz in der Schweiz. Vom Ausgangspunkt mit einer Höhe von 429 m über dem Meeresspiegel klettert die Schmalspurbahn hinauf zum Berninapass mit einer Höhe von 2253 m. Das Kreisviadukt bei Brusio und bis zu 90 m hohe Viadukte in den engen Tälern sind Meisterwerke der Ingenieurskunst. 

Enge Schluchten, mit einem atemberaubenden Blick in die Täler, und die noch vorhandenen Gletscher rechts und links der Bahntrasse ziehen den Reisenden in ihren Bann. Auch ein Almabtrieb stand auf dem Programm. In Maseben  im oberen Langtauferertal  wurden die Rinder von ihrer Sommerweide geholt und im Ort von Experten prämiert. Alle Teilnehmer waren begeistert von einer beeindruckenden Region und freuen sich schon auf die Wanderwoche des SGV Deuz im kommenden Jahr, heißt es abschließend im Reisebericht der Deuzer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare