Mitarbeiter regionaler Unternehmen sollen mit Menschen mit Behinderungen tauschen

Teilnehmer gesucht: Unternehmen sollen neue Perspektive durch „Schichtwechsel“ bekommen

+
Die Beschäftigten der AWo-Werkstätten sind beispielsweise in der Produktion von Steuerkabeln eingebunden. Am Aktionstag "Schichtwechsel" können Mitarbeiter regionaler Unternehmen mit den Beschäftigten der Werkstätten tauschen.

Deuz - „Schichtwechsel“ heißt es am 24. Oktober beim bundesweiten Aktionstag an dem auch der AWo-Kreisverband Siegen-Wittgenstein/Olpe teilnimmt. Beschäftigten der AWo-Werkstätten tauschen für einen Platz den Arbeitsplatz mit Mitarbeitern aus regionalen Unternehmen. Die Verantwortlichen suchen noch nach regionalen Unternehmen, die für einen Tag die Perspektive wechseln möchten.

Die Mitarbeiter aus diesen Unternehmen sollen am Aktionstag den Arbeitsalltag in einer der Gruppen aus den Werkstätten für Menschen mit Behinderungen erleben. Und natürlich sollen auch die Beschäftigten der AWo in die Betriebe aus der Region hineinschnuppern.

Dabei ist es aber nicht zwingend erforderlich, dass ein 1:1-Austausch stattfindet. Es sei nicht nötig und in einigen Fällen auch nicht praktikabel, dass ein Mitarbeiter mit einem Beschäftigen der Werkstätten direkt tausche. Unternehmen könnten auch nur einen Mitarbeiter schicken oder alternativ auch nur einem AWo-Beschäftigten einen Einblick in das Unternehmen gewähren.

Die AWo will zudem dafür sorgen, dass ein Ansprechpartner bereitsteht. An diesen können sich die Unternehmen bei Bedarf am Aktionstag wenden wenn Fragen aufkommen oder Probleme gelöst werden müssen. Dies soll im Vorfeld mit den Unternehmen auch noch direkt abgeklärt werden. Einige Betriebe haben bereits Interesse an der Teilnahme signalisiert, erklärte Betriebsleiter Jörg Kettner beim Pressegespräch.

Einblick in fremdes Berufsfeld

Neben der Möglichkeit Einblicke in fremde Berufsfelder zu erhalten, soll der Aktionstag das Bewusstsein für das Thema Inklusion verbessern. Dadurch soll die gegenseitige Rücksichtnahme gefördert und beim Abbau von Vorurteilen geholfen werden. „Viele haben gar keine genaue Vorstellung davon, was in den Werkstätten passiert und was dort täglich von Menschen mit und ohne Behinderung geleistet wird“, sagt Uta Lode, Leiterin des Bereichs Verbandsentwicklung und Fundraising beim AWo Kreisverband. „Deswegen geht es uns auch darum, mit dem angestaubten Klischee der exklusiven Werkstatt, in denen Menschen mit Handicap simple bis stumpfe Tätigkeiten ausüben, aufzuräumen. So ist es nämlich bei weitem nicht.“

Auch Verbindungsstücke für Entwässerungsanalagen werden in der AWo-Werkstatt in Deuz produziert.

Unternehmen, die sich an am Aktionstag beteiligen wollen oder einen Arbeitsplatz für einen Menschen mit Behinderung für einen Tag zur Verfügung stellen möchten, können eine E-Mail an schichtwechsel@awo-siegen.de schicken.

An der Aktion sind die AWo-Werkstätten Netphen-Deuz, Siegen, Erndtebrück und STS Siegener Technik Service und WTS Wittgensteiner Technik Service in Erndtebrück beteiligt. 

Hintergrund 

Die Aktion „Schichtwechsel“ hat 2017 (120 Teilnehmer) zum ersten Mal in Berlin stattgefunden und wurde dort 2018 (300 Teilnehmer) wiederholt. Durch den Erfolg findet die Aktion jetzt bundesweit statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare