Unglinghausener feierten drei Tage lang ihr Dorfjubiläum

Unglinghausen. 675 Jahre sind wahrhaftig ein Grund das mit einem Fest zünftig zu feiern - und das taten am vergangenen Wochenende die Unglinghäuser drei Tage lang. Und da Unglinghausen mitten im Herzen von Netphen liegt, waren auch viele angereiste aus dem Netpherland gekommen, zünftig zu feiern.

Eröffnet wurde  das Fest am Freitagabend mit einem Dorfgemeinschaftsabend im Festzelt hinter der Bürgerbegegnungsstätte. Ortsbürgermeisterin Elke Bruch freute sich, dass Landrat Andreas Müller vund Netphens Bürgermeister Paul Wagener ebenfalls vor Ort waren. Auch viele Ratsmitglieder sowie Dieter Tröps als Kreisheimatpfleger und die Ortsbürgermeister aus Unglinghausens angrenzenden Dörfern waren zum Mitfeiern erschienen.  Landrat Andreas Müller überreichte zusammen mit Bürgermeister Paul Wagener und Dieter Tröps die Ehrenurkunde des Heimatbunds Siegerland-Wittgenstein sowie ein Flachgeschenk. 

Anschließend kam im gut besuchten Festzelt die Unterhaltung nicht zu kurz. Die Gruppe Meteor sorgte für den musikalischen Klang, eine Talkrunde mit einigen Gästen auf den „Roten Sofa“ brachte einen bunten Rückblick auf 675 Jahre Unglinghausen. Sketche, Rudelsingen und viel Unterhaltung gab es dann im Festzelt bis spät in die Nacht.  Am Samstag startete der Abend mit der Liveband Meteor und auch hier gab es das einmalige Unglinghäuser Jubiläumsbier. 

Etwas ruhiger ging es dann am Sonntag zu, dies war aber bei Temperaturen um 35 Grad sicherlich der Witterung geschuldet. Der Sonntag begann mit einem Gottesdienst im Festzelt mit dem CVJM-Posaunenchor. Gegen Mittag gab es eine Kranzniederlegung bei der Gedenkstätte am Friedhof und die Kinder hängten hier Papierfriedenstauben auf. Im Festzelt gab es am Mittag die berühmt-gefürchtete Unglinghäuser Erbsensuppe sowie leckeres vom Grill. Am Nachmittag fand in verschiedenen Straßen ein „stehender Festzug“ statt. 

Hier geht es zur Bildergalerie:

675 Jahre Unglinghausen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare