Für alle Generationen wurde etwas geboten 

675 Jahre Walpersdorf: Vielfältige Festwoche endet mit Heimatabend und Großem Zapfenstreich 

Fröhliche Gesichter und einiges an "Prominenz" beim Heimatabend anlässlich 675 Jahre Walpersdorf. 

Walpersdorf. Eine Woche lang feierten die Walpersdorfer das 675-jährige Bestehen ihres Dorfes, unter anderem mit einem Gottesdienst und dem anschließendem Anzünden des eigens errichteten Kohlenmeilers.

Am Sonntag gab es einen Familientag mit Hüpfburg, Rollenrutsche, Kinderschminken, Wandern auf dem Köhlerpfad sowie einen Köhlerlauf. Und so hatte das Dörfchen jeden Tag etwas zu bieten, ob offene Probe des KAB-Chors und der Musikkapelle mit Schnupperstunde oder Ahnenforschung. Auch eine Disco zur Feier des 50-jährigen Bestehens der Landjugend gehörte dazu. 

Der Höhepunkt der Feierlichkeiten war der Heimatabend mit viel Unterhaltung, den Alphornbläsern, gemeinsamem Singen, Sketchen und dem Großen Zapfenstreich. Durchs Programm führte gekonnt Godehard Neuser. Eingangs begrüßte Johannes Meiswinkel in seiner Funktion als erster Vorsitzender des Heimatvereins Walpersdorf und Leiter des Festausschuss besonders Bürgermeister Paul Wagener, Landrat Andreas Müller, Ortsbürgermeister Rüdiger Bradtka sowie vom Heimatbund Siegen-Wittgenstein Corie Hahn. 

Corie Hahn vom Heimatbund Siegen-Wittgenstein hatte für den Vorsitzenden des örtlichen Heimatvereins Johannes Meiswinkel eine Urkunde dabei. 

Aber nicht nur 675 Jahre Walpersdorf waren Anlass für die fröhliche Zusammenkunft, sondern auch das 26-jährige Bestehen des örtlichen Heimatvereins. Dank richtete Johannes Meiswinkel besonders an Wilfried Lerchstein, der in zweieinhalbjähriger Arbeit das Buch „Lebendiges Walpersdorf – Geschichte und Geschichten aus dem oberen Siegtal“ geschrieben hat. Die erste Auflage von 250 Exemplaren war schneller verkauft als gedruckt, eine zweite ist  in Auftrag gegeben. 

„Hilfsbereitschaft, Gemeinschaft und Zusammenhalt“

Bürgermeister Wagener überbrachte die bestens Grüße und Glückwünsche aus Rat und Verwaltung der Stadt Netphen: „Ein solches Jubiläum bietet Anlass zur Freude und ist würdig, gebührend gefeiert zu werden. Hilfsbereitschaft, Gemeinschaft und Zusammenhalt werden in Walpersdorf groß geschrieben – man kennt sich untereinander und auch Neulinge sind immer herzlich willkommen.“

Grußworte kamen auch von MdB Volkmar Klein, Henrike Moll vom DKS Oberes Siegtal, und Corie Hahn überreichte an Johannes Meiswinkel für die Dorfgemeinschaft eine Urkunde des Heimatbundes. Volkmar Klein dankte den Organisatoren für das Fest und lud sie für ein paar Tage nach Berlin ein. Auf den offiziellen Teil folgten abwechslungsreiche Darbietungen, an denen unter anderem die Alphornbläser Wittgenstein und die Hobby-Schauspielerinnen Anette Wienkamp sowie Marliese Neuser samt weiterer Darsteller beteiligt waren. Anna Neuser und Uwe Werthenbach forderten die Besucher im Festzelt zum Rudelsingen auf. 

Bei Einbruch der Dunkelheit spielten die  Musikkapelle Walpersdorf und das Tambourcorps Dreis-Tiefenbach den Großen Zapfenstreich. Der Schützenverein Benfe stellte die Ehrenformation und der Schützenverein Glashütte die Fackelträger. Dirigent Martin Hommerich beendete den Zapfenstreich zum 675-jährigen Bestehen Walpersdorfs mit einem Salut vor Johannes Meiswinkel, bevor zwei Salven der Böllerschützen Netphen die Festwoche unüberhörbar beendeten. 

Anm.d.Red.: In einer früheren Version des Artikels war von den Schützenvereinen Benfe und Meiswinkel als Fackelträger die Rede. Hier ist uns ein Fehler unterlaufen, wir haben das korrigiert. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare