Alternative zu Wiesengräbern?

Die Gemeinde Neunkirchen befragt ihre Bürger, ob sie neben den bisher angebotenen unterschiedlichen Grabarten auf den Friedhöfen eine weitere Wiesengrabart für notwendig halten. Von 42 Sargbeerdigungen erfolgten 38 Beisetzungen in einer Wiesengrabstätte.

Gleichwohl fragt sich Bürgermeister Baumann gemeinsam mit den im Rat vertretenen Parteien, ob wegen der Nachfragen zum Auflegen von Blumenschalen und sonstigem Grabschmuck zumindest auf einem Friedhof eine weitere Wiesengrabart angeboten werden sollte. Eine Alternative könnten solche Gräber bieten, bei denen die Grabbeetfläche von Anfang an oder später verringert oder ganz aufgegeben wird. Das Antwortformular befindet sich im aktuellen Amtsblatt und als Download auf der Homepage der Gemeinde. Um Antwort wird bis zum 1. September gebeten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare