Authentische Lesung

Autor Micha Krämer

Ein Krimi, gedämpftes Licht und viele Schmunzelmomente - so erlebte das amüsierte Publikum in der Bibliothek Neunkirchen die Lesung "Tod im Lokschuppen", einem Kriminalroman, bei dem ein ungleiches Kommissarenduo zunächst in der Immobilienbranche, später sogar in Geheimdienstkreisen ermittelt.

Der Autor Micha Krämer begann mit einer gekonnten Fotoshow, die die Gäste auf die Schauplätze des Betzdorf-Krimis einstimmte, bevor er einzelne Passagen seines Buches zum Besten gab. Dabei stellte Krämer mehrere Charaktere des Romans, oft mit authentischen Dialekten, vor. Zwischendurch lockerte der sympathische Westerwälder die Lesung durch zahlreiche Anekdoten rund ums Bücher Schreiben und seinen Werdegang auf. Nach dem Motto "Bücher schreiben kann jeder" hatte Krämer auf den Vorschlag seiner Frau hin zunächst mit einem Kinderbuch für seinen Sohn begonnen.

Das letztjährige Krimifestival "Betzdorfer Blutbad" veranlasste ihn schließlich dazu, sich der erwachsenen Leserschaft zuzuwenden. Das erfolgreiche Resultat war der "Tod im Lokschuppen", der aufgrund großer Nachfrage sogar fortgesetzt wird.

Einen exklusiven Vorgeschmack auf den zweiten Fall von Nina Moretti und Hans-Peter Thiel gewährte Micha Krämer seinem Publikum auch noch, bevor am Büchertisch der Buchhandlung Braun wie gewohnt Bücher gekauft und mit einer persönlichen Widmung des Verfassers versehen werden konnten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare