Ehemaliger Bergmann bei Ausstellungseröffnung dabei

Erinnerungen an den Bergbau: Ausstellung „Grube Pfannenberger Einigkeit“ bleibt bis Oktober

Bergmann Lothar Pfotenhauer vor dem Foto, was ihn in seiner Jungend bei der Arbeit unter Tage mit dem Schrapper zeigt.

Salchendorf – Noch bis Oktober ist im Haus Henrichs die Ausstellung zur Grube Pfannenberger Einigkeit zu Gast. Bei der Eröffnung führte der 1. Vorsitzenden des Heimatvereins, Dr. Michael Ebener, in einem kurzen Abriss durch die mehr als zweitausendjährige Geschichte des Siegerländer Bergbaus hin zur Grube Pfannenberger Eingigkeit.

Er betonte dabei nochmals die wirtschaftliche und die kulturelle Bedeutung dieses Unternehmens für die damals selbstständige Gemeinde Salchendorf.

Ein Höhepunkt der Ausstellungseröffnung war der Besuch des ehemaligen Bergmanns Lothar Pfotenhauer, der selbst als Bergmann auf der Grube Pfannenberger Einigkeit gearbeitet hat und sich dann sogar auf zwei Bildern der Ausstellung entdeckte.

Lothar Pfotenhauer erinnert sich

Die Fotos „Weihnachten unter Tage im Jahr 1954“ und „Bergmann bei der Arbeit mit dem Schrapper“ zeigten ihn. „Es ist nicht selbstverständlich, dass man mehr als 57 Jahre nach der Schließung der letzten Siegerländer Eisenerzgrube, noch mit Zeitzeugen sprechen kann und dann sogar auf Menschen trifft, die in die in der Ausstellung thematisierte Grube eingefahren sind“, teilt der Heimatverein mit.

Die Ausstellung ist noch einige Monate zu sehen. Termine sind der 21. Juli, 16. August, 15. September und 20. Oktober jeweils ab 14.30 Uhr.

Auch Sondertermine zur Besichtigung sind möglich und können unter Tel. 02735/600350 mit Jürgen Uhr vereinbart werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare