Die Gemeinde sicher "erfahren"

Neunkirchen veranstaltet am 23. Mai den zweiten Rollator-Tag

+
Seniorenberaterin Bettina Großhaus-Lutz, Fahrdienstleiter des Kranken- und Behindertentransports Jörg Capito, Bürgermeister Bernhard Baumann und Ilka Stanzenbach vom Rahm Zentrum für Gesundheit GmbH (v.l.) hoffen, dass der 2. Rollator-Tag genauso gut angenommen wird wie der erste. 

Neunkirchen. Nach dem Erfolg im vergangenen Jahr war für die Neunkirchener Seniorenberaterin Bettina Großhaus-Lutz schnell klar, dass der Rollatortag keine Eintagsfliege bleiben sollte.

„Mehr als 30 Interessenten aus Neunkirchen und den angrenzenden Gemeinden haben das Service-Angebot 2016 genutzt. Und viele Menschen, die nicht teilnehmen konnten, haben sich für eine Wiederholung ausgesprochen. Da war es nur logisch, auch in diesem Frühjahr einen Rollatortag durchzuführen.“

Am kommenden Dienstag, 23. Mai, wird es ab 10 Uhr auf dem Rathausplatz wieder möglich sein, sich über Rollatoren zu informieren, sie auszuprobieren oder mit dem eigenen Hilfsmittel einen speziellen Parcours zu überwinden. Mit dem Sanitätshaus Rahm setzt Bettina Großhaus-Lutz auf den selben Partner wie im Vorjahr. Und auch DRK und Polizei sagten ihre Unterstützung zu.

Der Fokus der Veranstaltung liegt auf der Sicherheit: Der eigene Rollator kann vor Ort auf Herz und Nieren geprüft werden. Geachtet wird aber insbesondere auf die richtige Nutzung des Gefährts: Der Parcours mit verschieden Untergründen kann dafür absolviert werden. Auch das Ein- und Aussteigen in den DRK-Bus kann geübt werden.

„Angesichts des demografischen Wandels werden in Zukunft immer mehr Menschen mit dem Rollator unterwegs sein“, weiß Neunkirchens Bürgermeister Bernhard Baumann, „darum ist uns auch aus städteplanerischer Sicht daran gelegen, die Barrierefreiheit vor Ort auszuweiten. Außerdem ist der Rollatortag ein weiterer Baustein unseres umfassenden Gesundheitsangebots“, fasst Baumann zusammen. „Wir wollen unsere Bürgerinnen und Bürger sicher unterwegs wissen.“

Als „Hilfsmittel und Accessoire zugleich“ bezeichnete Ilka Stanzenbach vom Rahm Zentrum für Gesundheit GmbH die neueste Generation an Rollatoren. „Sie gestatten es, weiterhin im am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen“. Inzwischen, so Stanzenbach, gäbe es sogar Rollatoren, mit denen man problemlos durchs Gelände fahren könne. Auch solche Modelle können am Rollatortag getestet werden.

Von 10 bis 14 Uhr können alle Besucher kostenlos die Sicherheit ihres Rollators überprüfen lassen – von der Einstellung der Bremsen und Griffe bis zur richtigen Handhabung. Darüber hinaus ist die Polizei am Start, um die das richtige Überqueren der Straße zu üben. Über den Tag verteilt soll außerdem eine spezielle Rollator-Gymnastik angeboten werden. Nachdem alle Übungen absolviert wurden, erhalten die Teilnehmer einen Rollatorführerschein.

Da die Senioren-Service-Stelle auch in kulinarischer Hinsicht das Wohl der Teilnehmer im Auge hat, können sich diejenigen, die in der Mittagszeit eine kleine Stärkung zu sich nehmen möchten, bei Bettina Großhaus-Lutz unter Tel.  02735/767-200, anmelden. Alle übrigen Interessen können am 23. Mai ab 10 Uhr ganz unverbindlich auf dem Rathausplatz vorbeischauen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare