Historische Bilder zur Entwicklung der Industrie

Die Produktion von Milchkannen war ein gut gehendes Geschäft für die Neunkirchener Firma Robert Thomas. Foto: Archiv HV

Sonderausstellung des Heimatvereins

Neunkirchen. (SK)

"Industriegemeinde im Grünen" - ein Begriff, der sich schon lange in den Köpfen der Neunkirchener Bürger eingeprägt hat. Zu recht, wenn man die Geschichte der Neunkirchener Industrie etwas näher betrachtet. Der Heimatverein Neunkirchen hat sich mit diesem Thema intensiv beschäftigt und stellt in Zusammenarbeit mit den örtlichen Unternehmen entsprechende Bilder aus.Nach dem Untergang des Bergbaus konnten die hiesigen Unternehmen die arbeitslos gewordenen Bergleute wieder in Lohn und Brot bringen. Dies war aber nur möglich, weil bereits Mitte der 50er Jahre des 19. Jahrhunderts Industriebetriebe entlang der Heller gegründet wurden, die als Zulieferindustrie für den Bergbau tätig waren und das Eisen, das hier gefördert wurde, weiter verarbeiteten. Um der Bevölkerung einen Einblick in diese Historie zu bieten, startet der Heimatverein seine Ausstellungsserie mit der Geschichte der Firma Robert Thomas, ein Unternehmen, das gegen Ende des 19. Jahrhunderts gegründet wurde und noch heute aktiv ist. Wer weiß schon, dass die Firma Robert Thomas heute Marktführer auf dem russischen Markt für Staubsauger ist: Diese und weitere Fakten sowie einen Querschnitt der zahlreichen Produkte des Unternehmens werden im Heimatmuseum am Leyhof in den kommenden Wochen gezeigt.

Zeitgleich zeigt die Sammlerin Margret Scholz aus Netphen interessante Glaskugeln aus aller Welt. Die Radiosammler Achim Langbein aus Neunkirchen, Julian Rheinhardt aus Freudenberg und Henning Vieler aus Eiserfeld haben Radios, Fernseh- und Tonbandgeräte der Firma Philips zusammengestellt, die über viele Jahre auch in Eiserfeld produziert wurden. Darüber hinaus steht die reguläre heimatkundliche Sammlung des Museums ebenfalls den Besuchern offen.

Die Sonderausstellung "Industriegeschichte in Neunkirchen — Robert Thomas" im Museum des Freien Grundes in Neunkirchen ist geöffnet am 2., 16. und 30. März, 13. April, 4. und 15. Mai und 8. Juni, jeweils von 14 bis 18 Uhr. An den Ausstellungstagen ist auch das Museumscafe geöffnet. Führungen außerhalb dieser Zeiten können vereinbart werden bei Herbert Krumm: Tel. 02735/3242.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare