Jung und Alt zusammen: Ahmadiyya-Jugend besuchte Seniorenheim Freier Grund

Kinder und Jugendliche der Ahmadiyya Muslim Jamaat aus Betzdorf besuchten kürzlich die Bewohner des Senioren- und Pflegeheims der DRK-Stiftung Freier Grund.

Neunkirchen. Jung und Alt zusammenbringen, Begegnungen schaffen, sich austauschen, Zeit miteinander verbringen – all das möchten die Jugendlichen der Ahmadiyya Muslim Jamaat aus Betzdorf. Deshalb organisieren sie jährlich einen Generationentreff.

Der jüngste führte sie kürzlich ins Senioren- und Pflegeheim der DRK- Stiftung Freier Grund in Neunkirchen.

Für den Besuch hatte Anser Iqbal, bei Ahmadiyya zuständig für humanitäre Hilfe, 50 rote Rosen besorgt. Insgesamt 16 Jugendliche verteilten die edlen Blumen an diesem Tag an die Bewohnerinnen und Bewohner. Für die Senioren war der Besuch eine willkommene Abwechslung. Eine Bewohnerin war von der Stippvisite so gerührt, dass sie sich mit Tränen in den Augen bedankte. Sie sei immer sehr froh, wenn junge Leute sie besuchten. Sie sei einsam, erklärte sie.

Nach einem einstündigen, regen Austausch verabschiedeten sich die Jugendlichen mit den besten Wünschen und Gebeten für ein segensreiches und friedliches Jahr 2018.

Innerhalb der Ahmadiyya-Gemeinde werden Aktionen wie diese als „Khidamt-e-Khalq“ bezeichnet, was übersetzt soviel wie „Dienst am Allgemeinwohl“ bedeutet. Die Ahmadiyya Muslim Gemeinde versteht sich als Reformgemeinde innerhalb des Islam und distanziert sich von jeglicher Art von Gewalt – so wie es auch das Motto verlauten lässt: „Liebe für alle, Hass für keinen.“

Neben dem Generationen-treff organisiert Ahmadiyya unter dem Motto „Leben retten statt Leben nehmen“ auch Bluspendeaktionen, veranstaltet Charity Walk&Run-Events und vieles mehr. „Man möchte nicht nur eine Brücke zwischen den Generationen schlagen, sondern sich auch für ein gesellschaftliches Verantwortungsbewusstsein stark machen“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare