Mobil - aber mit Sicherheit

Im Aufprallsimulator konnten die Teilnehmer die Kräfte am eigenen Leib erleben, die bei einem Unfall selbst mit niedriger Geschwindigkeit entstehen. Foto: Thorsten Wroben

Dass das Thema Verkehrssicherheit längst nicht nur für Senioren eine wichtige Bedeutung haben sollte, machte gestern die Senioren Service-Stelle der Gemeinde Neunkirchen beim Aktionstag "Neunkirchen (macht) mobil" deutlich.

Auf dem Rathausplatz gab es jede Menge Angebote für Jung und Alt, die sich mit der Verkehrssicherheit im alltäglichen Straßenverkehr beschäftigten. Stark beeindruckt zeigten so sich so unter anderem zwei Feuerwehrleute des Löschzugs Neunkirchen, die im Gurtschlitten der Verkehrswacht Hagen feststellen mussten, wie heftig ein Aufprall mit nur elf Stundenkilometern auf den gesamten Körper wirkt. Weiterhin wurde ein Sehtest angeboten, Mitglieder des ADFC hatten ein Fahrrad mit speziellen Mängeln mitgebracht, die die Besucher dann erkennen mussten und Preise gewinnen konnten. Ferner stellten sie die Tour "Rund um Neunkirchen" vor, die am Sonntag, 26. August, um 10 Uhr startet. Anmeldungen sind noch möglich.

Auch Blutdruck- und Blutzuckermessungen wurden durchgeführt, die Mitglieder der DRK-Bereitschaft demonstrierten die Erste Hilfe am Unfallort. In einem Altersanzug konnten die Menschen feststellen, wie sich ein 80-Jähriger im Straßenverkehr fühlt. Die Jüngeren hatten viel Spaß an der Playstation, wo sie Autorennen ausfahren konnten. Apotheker Hans-Joachim Schneider hielt einen Vortrag zum Thema Auswirkungen von Arzneimitteln auf die Verkehrssicherheit. Seniorenbeauftrage Bettina Großhaus-Lutz: "Auch jüngere Verkehrsteilnehmer haben Probleme im Straßenverkehr, weil sie sich selbst überschätzen. Daher haben wir erstmals auch für sie ein Angebot bereitgestellt."

Für ein deutlich vergünstigstes Fahrsicherheitstraining am Freitag, 24. August, in Olpe können sich vor allem jüngere Fahrer noch bei Großhaus-Lutz anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare