Nachhaltig und natürlich: 20. Bauern- und Ökomarkt in Neunkirchen am 24. September

+

Neunkirchen. Umwelt- und Naturprodukte an mehr als 80 Ständen, ein Potpourri aus Gaumenfreuden und Düften und ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm erwartet auch in diesem Jahr die Besucher des Neunkirchener Bauern- und Ökomarktes, der am kommenden Sonntag, 24. September, stattfindet.

Bürgermeister Bernhard Baumann lädt ausdrücklich dazu ein, den Gang zur Wahlurne mit einem Besuch auf dem Bauern- und Ökomarkt zu verbinden – oder umgekehrt. Nach einem Open-Air-Gottesdienst um 10 Uhr auf dem Rathausplatz (bei schlechtem Wetter in der Kirche) startet das bunte Markttreiben um 11 Uhr. Allein die kulinarischen Köstlichkeiten, die von der klassischen Siegerländer Kartoffelbratwurst bis zur türkischen Pizza und von gebrannten Mandeln bis zum saftigen Zwiebelschnitzel reichen, lohnen schon den Besuch auf dem Bauern- und Ökomarkt. Doch im Mittelpunkt der traditionsreichen Veranstaltung, die zum 20. Mal stattfindet, steht eine natürliche und nachhaltige Produktpalette: Eier von glücklichen Hühnern, Honig und Käse aus der Region, ausgesuchte Öle und Marmeladen, Erlesenes und vielfach auch biologisch Angebautes. 

Während hier ein Schaf mäht, gibt es andernorts echte Greifvögel zu bestaunen und Kaninchen zu streicheln, ein nostalgisches Karussell dreht seine Runden und es gibt viel Handgemachtes wie Kleidung, Seife und Dekoratives. Wer selbst gerne einmal Kräutersalze, -öle oder -tees herstellen möchte, ist am Stand von Simone Gobrecht genau richtig. Die Siegenerin bietet an diesem Tag entsprechende Workshops an. Daneben werden die Besucher mit allerlei Informationen zum Apfel und zu Bienen versorgt und AOK und Sparkasse locken mit Gewinnspielen. 

Auf dem Rathausplatz schickt sich Zauberer Zabula an, die Besucher zu verblüffen. Das Mitglied des Magischen Zirkels stellt seine Zauberkräfte ab 14 Uhr jede volle Stunde für jeweils rund 30 Minuten unter Beweis. Aus klassischen Kunststücken, Illusionen und humoristischen Einlagen gestaltet er ein Programm für Groß und Klein, dass sich niemand entgehen lassen sollte. Auf dem Parkplatz geht es indes sportlich zu: Die Sportler vom „Kraftwerk“ in Burbach sind mit Taekwondo- und Capoeira-Vorführungen zu Gast. Alleinunterhalter Dieter Bielz sorgt in der Bahnhofstraße für musikalische Unterhaltung. 

Um 13 Uhr öffnen zudem die Neunkirchener Geschäfte und laden zum Bummeln, Informieren und Shoppen ein. Umweltberater Matthias Jung und Jutta Capito vom Orga-Team freuen sich schon auf die 20. Auflage des Marktes und wissen genau, was dessen Attraktivität ausmacht: „Es ist die Mischung von immer wiederkehrenden und neuen Angeboten.“

„Smoothie-Rad" am Stand der Steuerungsgruppe Fairtrade

Eines dieser „neuen" Angebote gibt es am Stand der Steuerungsgruppe Fairtrade: Hier können die Besucher in die Pedale treten und auf diese Weise einen frischen Smoothie mixen. In unmittelbarer Nähe zum Weltladen wird ein umgebautes Fahrrad mit einem Mixer-Aufsatz stehen. Die Idee zur Fahrradmaschine stammt aus Ecuador. Dort werden ähnliche Fahrräder eingesetzt, um Mais, Kaffee oder Getreide zu mahlen und so die Amazonasbauern bei ihrer Arbeit zu entlasten. Strom gibt es dort nicht. Die Maschinen werden dort unter anderem von Strafgefangenen gebaut, die dadurch eine anspruchsvolle und sinnreiche Beschäftigung haben. Hier in Deutschland wurde das Fahrrad in einer Fahrradwerkstatt der Neuen Arbeit der Diakonie Essen aus Restteilen hergestellt. Die Organisation „Brot für die Welt“ unterstützt das Projekt und kooperiert mit dem Amt für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung der evangelischen Kirche von Westfalen (MÖWe). Die Besucher des Bauern- und Ökomarktes sind eingeladen, sich vor Ort einen Smoothie aus fair gehandelten Bananen und Säften herzustellen. Die Mitglieder der Fairtrade Steuerungsgruppe bedanken sich für die Unterstützung durch die evangelische Kirchengemeinde Neunkirchen.

Der Prototyp des „Smoothie-Fahrrades“ wurde in Ecuador von Jesus Alberto Placencia gebaut.

Geburtstagsaktion in der Bibliothek

Anlässlich ihres 15. Geburtstags im Bürgerzentrum feiert auch die Bibliothek Neunkirchen beim Bauern- und Ökomarkt und lädt zur Aktion „Spielend Wissen tanken“ ein. In der Zeit von 11.30 bis 17 Uhr können alle Besucher ab 14 Jahren bei interaktiven Spielen gegen das Team der Bibliothek antreten. Zur Auswahl stehen Quizduell, Stadt Land Fluss sowie das Buchstabenspiel Wortspaß mit Freunden. Die jüngeren Besucher können an der Aktion „Landkarten-Spaß – zeig’ mir, wo Du schon mal warst!“ teilnehmen oder sich eine Namenskette fädeln. Gerne informiert das Personal neue Besucher auch über die Möglichkeiten einer Mitgliedschaft und über das Medienangebot und steht für die Ausleihe beziehungsweise Rückgabe zur Verfügung. Außerdem gibt es eine Präsentation von eBook-Ausleihe und e-Learning sowie WLAN für alle.

„Neunkirchen to go" verteilt Stofftaschen und Kaffeebecher

Anwesend sein wird auch die Initiative „Neunkirchen to go". Sie verteilt Einkaufstaschen aus Baumwolle, Kaffeebecher aus Naturmaterial. Doch die Mitglieder der Projektgruppe möchten nicht bloß ihre umweltfreundlichen Artikel unters Volk bringen, sie möchten die Besucher der Veranstaltung auch ins Gespräch verwickeln und sensibilisieren, über Umweltfragen und Kaufverhalten reden. „Wer auf Produkte in überflüssigen Plastikverpackungen verzichtet, kann als Konsument bereits beim Einkauf etwas für die Umwelt tun“, weiß Almuth Bickart, die Initiatorin der Projektgruppe. „Viele wertvolle Rohstoffe landen nach einmaligem Gebrauch auf der Mülldeponie“, erklärt die Struthüttenerin mit Verweis auf die Kaffee-Einwegbecher, die im Laufe der letzten Jahre in Mode gekommen sind. „Vor dem Hintergrund, dass in Deutschland Jahr für Jahr mehr als 17 Millionen Tonnen Verpackungsmüll anfallen, ist die Vermeidung von Müll immer besser, als das Recycling“, weiß auch Neunkirchens Umweltberater Matthias Jung. 

Mit der Zielsetzung, Plastiktüten aus dem Neunkirchener Einzelhandel zu verbannen und durch Stofftaschen zu ersetzen, ging Bickart seinerzeit an den Start. Als Neunkirchen 2015 Teil der LEADER-Region wurde und die Aussicht bestand, Fördergelder für nachhaltige Projekte zu erhalten, gründete sich eine tatkräftige Projektgruppe, die dieses Ziel gemeinsam verfolgte: Almuth Bickart, Jutta Capito, Susanne Jud, Jana Reinschmidt, Claudia Günther und Steffi Schmidt erarbeiteten den Projektvorschlag mit Stofftaschen und leichten Baumwollrucksäcken und Mehrwegbechern ein Zeichen für Nachhaltigkeit zu setzen. Umweltberater Matthias Jung unterstützte die Initiative, die den Namen „Neunkirchen to go“ erhielt. Und mit dem Heimatverein Neunkirchen, vertreten durch Achim Greis, wurde ein passender Projektträger gefunden. Die Sparkasse Burbach-Neunkirchen übernahm den Eigenanteil von 35 Prozent. 

„Wir haben uns bewusst für Produkte entschieden, die Plastiktüten und -becher nicht einfach ersetzen, sondern selbst biologisch abbaubar beziehungsweise recycelbar sind und unsere Umwelt nicht belasten“, so Bickart. Die Becher werden in Deutschland aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt. Ihrer Funktionalität tut dies keinen Abbruch: Sie sind bruchfest, spülmaschinengeeignet und wärmebeständig bis 110 Grad Celsius. „Neunkirchen-to-go“-Taschen und Becher sind am Stand der Projektgruppe erhältlich, die Taschen am Markttag auch beim Einkauf an den Ständen und in den Geschäften. „An diesem Tag soll keine einzige Plastiktüte ausgegeben werden“, erklärt Bickart das klare Ziel. Die Plastiktüten sollen stattdessen an einer Leine befestigt werden, die die Organisatoren quer über den Marktplatz spannen möchten, um auch weithin sichtbar auf die Problematik aufmerksam zu machen und den Besuchern den Weg zum Stand des Projektteams zu weisen. An dem werden sich übrigens auch viele Kindergärten und Schulen aus dem Gemeindegebiet tummeln. Sie haben einige Projekte und Aktionen zum Umweltschutz gestartet und wollen diese den Marktbesuchern präsentieren.

Umweltfreundlich sind diese Einkaufstaschen und Kaffeebecher, die die Initiative „Neunkirchen to go“ verteilt.

Verkehr und Parken

Die Gemeinde Neunkirchen macht als Veranstalterin darauf aufmerksam, dass aufgrund des Bauern- und Ökomarktes in Neunkirchen am kommenden Wochenende ein Teil der Ortsmitte für den öffentlichen Verkehr gesperrt sein wird. Die Bahnhofstraße im Abschnitt zwischen den Einmündungen Kölner Straße und Wiesenstraße wird bereits von Samstag, 23. September, 14 Uhr, bis Sonntag, den 24. September, 20 Uhr, gesperrt. Auch die Kirchstraße und die Straße „Hofgarten“ (Sackgasse), also das „Alte Dorf“, ebenso wie der Bereich der (Park-)Plätze rund um das Rat- und Bürgerhaus Ostseite bis zum Bürgerzentrum, sind am Sonntag, 24. September, in der Zeit von 7 bis 20 Uhr nicht befahrbar. Abgesperrt sein werden dann in diesem Bereich auch jeweils alle sonstigen öffentlichen Wege, Plätze und Parkplätze wie insbesondere auch die Tiefgarage. Die Anlieger und Besucher der Anlieger werden daher gebeten, ihre Fahrzeuge rechtzeitig vorab aus dem Sperrbereich herauszufahren und in der Umgebung zu parken. Die Besucher des Bauern- und Ökomarktes werden gebeten, die Parkplätze beziehungsweise Parkmöglichkeiten in der Umgebung des Marktes zu nutzen. Das sind von Herdorf/Struthütten kommend: Kölner Straße, Parkplatz Netto und Bunkerweg, aus allen Richtungen kommend (auch von Siegen/Wilnsdorf): Rewe, Bitzegarten und Hochstraße und von Burbach kommend: Gartenstraße (gegenüber ehemals Post), Am Siebertsweiher, Fa. Baumgarten und Fa. Robert Thomas. Möglichkeiten des Parkens bestehen zudem im etwas weiteren Umfeld an der Realschule, am Gymnasium und an der Großturnhalle sowie im Gewerbegebiet „In der Au/Weidenstraße“. Die jeweils relativ nah am Markt gelegenen Parkmöglichkeiten werden ausgeschildert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare