Neunkirchener Hans-Christoph Schlüter mit European Public Communication Award ausgezeichnet

Jiri Buriánek, Generalsekretär des Ausschuss der Regionen, überreichte den „WhyEurope“-Gründern Mirko Moser-Abt, Hans-Christoph Schlüter und Benedikt Kau (v.l.) den Preis.

Neunkirchen. Der in Neunkirchen aufgewachsene Hans-Christoph Schlüter ist am Donnerstag in Brüssel für seine Arbeit als Mitgründer der Initiative „WhyEurope“ mit dem European Public Communication Award ausgezeichnet worden.

Der Preis wurde vom Ausschuss der Regionen im Rahmen der Eröffnung der internationalen Kommunikationskonferenz „EuroPCom“ im Plenarsaal des Europäischen Parlaments verliehen.

„WhyEurope“ ist seit über einem Jahr in den Sozialen Netzwerken Facebook, Twitter und Instagram aktiv und möchte Menschen aufzeigen, was die EU tut und was sie mit dem täglichen Leben zu tun hat. Das „WhyEurope“-Team verfolgt dabei einen innovativen Ansatz: „Unser Konzept ist, die Kommunikation von Populisten zu adaptieren und für uns zu nutzen: Wir kommunizieren simpel, konkret und emotional. Wir nennen das ,Positiven Populismus’“, erklärt Hans-Christoph Schlüter gegenüber dem SiegerlandKurier.

Die Idee zu dieser Initiative kam dem 23-jährigen Student der Wirtschaftswissenschaften und seinen Mitstreitern im vergangenen Jahr: „Nach dem Brexit-Referendum haben wir festgestellt, dass wir die EU an sich gut finden, waren uns aber nicht ganz sicher, weshalb eigentlich. Uns wurde zudem klar, dass wir nicht genau wussten, was die EU eigentlich tut. Da es uns so ging, vermuteten wir, dass es auch vielen anderen ähnlich geht. Deshalb haben wir die Seite ins Leben gerufen“, so Schlüter.

Für ihn persönlich ist die Auszeichnung vor allem „eine riesige Motivation“: „Wir haben das Projekt vor gut einem Jahr gestartet und hätten nie gedacht, dass es so erfolgreich wird. Mittlerweile sind wir ein Team von über 20 Mitgliedern aus zehn europäischen Ländern, mit Seiten in vier Sprachen. Diesen Erfolg hätte ich damals nie für möglich gehalten“, sagt Hans-Christoph Schlüter überglücklich und stolz.

Pro Monat erreichen die Studierenden auf ihren Seiten laut eigener Aussage bis zu 2,4 Millionen Nutzer. Im Frühjahr entwarf die Gruppe die Kampagnen „Blijf bij ons“ und „Restez avec nous“ für die Wahlen in den Niederlanden und Frankreich, welche gemeinsam mit den Demonstrationen „Pulse of Europe” zehntausende Menschen für Europa auf die Straßen brachten.

Nach einer kurzen Auszeit ist „WhyEurope“ am 5. November mit einem Relaunch online gegangen. „Viele neue und innovative Formate sind jetzt auf der Seite zu finden“, so Schlüter. Nachdem bereits in den letzten Monaten neben einer englischsprachigen auch eine deutsche, französische und ungarische Seite entstanden sind, sollen weitere Sprachen folgen. Auch die Präsenz in weiteren Sozialen Netzwerken sei bereits geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare