Positives Echo

Die ersten acht Wochen nach der Einführung von Benutzungsgebühren in Form eines Jahresbeitrages sind in der Neunkirchener Bibliothek vergangen. "Mit hoher Akzeptanz steht ein Großteil der über 1400 Leser dieser neuen Regelung gegenüber", heißt es in einer Pressemitteilung aus dem Rathaus.

Die Gebühreneinführung war im Rat der Gemeinde Neunkirchen durchaus kontrovers diskutiert worden. Schließlich wurde bei der Entscheidung auf eine Tarifstruktur mit vielfältigen Vergünstigungen geachtet, um allen Bevölkerungsgruppen den Zugang zur Bibliothek weiterhin zu ermöglichen.

Bereits über 580 mal wurden seit Jahresbeginn die Leseausweise in 2011 bereits genutzt. Dabei wurden rund 6700 Medien entliehen; das sind etwa 13 Prozent weniger Ausleihen wie bisher. Jedoch können auch Neuanmeldungen verzeichnet werden: 45 Personen ließen sich seit Jahresbeginn neu registrieren. Denise Meckel, Leiterin der Bibliothek Neunkirchen erklärt hierzu: "Fast die Hälfte der neuen Anmeldungen resultiert aus unserem Angebot des Familientarifes. Demnach haben sich zusätzlich zu einem Hauptausweis von Mutter oder Vater weitere Mitglieder einer Familie eine eigene Karte ausstellen lassen, die bereits im Familientarif enthalten ist." Bisher haben 291 Erwachsene, 139 Familien, 45 Kinder sowie 31 Personen mit Ermäßigungsberechtigung ihre Ausweise frei geschaltet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare