Mehr Geld für gemeinnützige Projekte und Initiativen

Sparkasse Burbach-Neunkirchen gab 500.000 Euro in ihre Stiftung

+
Wolfgang Franz (Vorstandsvorsitzender der Sparkasse, l.) und Frank Podehl (Vorstandsmitglied, r.) mit den Bürgermeistern der Gemeinden Neunkirchen und Burbach, Bernhard Baumann und Christoph Ewers. Foto: Sparkasse

Burbach/Neunkirchen. Mit einem großzügigen Weihnachtsgeschenk machte in diesen Tagen die Sparkasse Burbach-Neunkirchen von sich reden: 500.000 Euro flossen aus Mitteln des Instituts in die Stiftung. Das Stiftungsvermögen ist damit auf rund 3,5 Mio. Euro angewachsen.

Mit den Erträgen aus dem Stiftungsvermögen werden Jahr für Jahr zahlreiche gemeinnützige Projekte und Initiativen aus Burbach und Neunkirchen finanziell unterstützt. Für das kommende Jahr hat das Kuratorium der Stiftung insgesamt über 80.000 Euro an Fördergeldern bewilligt. „Stiften heißt Geben“, betont Wolfgang Franz, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse. „Und wir wollen mit der Stiftungsarbeit auch zum Geben begeistern.“

Mit der Erweiterung des Stiftungskonzepts um eine Bürgerstiftung können seit Anfang des Jahres auch Unternehmen und Privatpersonen Beträge zum Stiftungsvermögen zustiften. Diese Möglichkeit wurde in 2017 bereits genutzt, sodass sich der Kapitalstock im Jahresverlauf um einen vierstelligen Betrag erhöht hat. Besonderes Bonbon dabei: Jede Zustiftung wird von der Sparkasse noch einmal verdoppelt.

Im Namen aller Burbacher und Neunkirchener Bürgerinnen und Bürger bedankten sich die Bürgermeister Christoph Ewers und Bernhard Baumann bei der Sparkasse. Stiftungen, da waren sich Ewers, Baumann und die beiden Sparkassenvorstände einig, sind etwas für die Ewigkeit: „Sie wirken über unsere Zeit hinaus, auch über die Amtszeit eines Bürgermeisters oder Sparkassendirektors.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare