Mehrere Schadensereignisse auf Firmengelände geprobt

Verpuffung im Glühofen

Die Feuerwehrleute mussten mit vereinten Kräften eine verletzte Person aus dem Gefahrenbereich retten. Zum Glück war dies nur eine Übung.

Neunkirchen. Ausgelöst durch eine Verpuffung im Bereich des Glühofens in der Firma Carl Schreiber in Neunkirchen kommen gleichzeitig mehrere Schadensereignisse zusammen.

Vor Tor 3 trifft man auf einen leckgeschlagenen IBC-Behälter. Eine in der Nähe befindliche transportable Dieseltankstelle ist ebenfalls stark in Mitleidenschaft gezogen worden. In einer Halle ist eine Rohrleitung leckgeschlagen und eine unbekannte Flüssigkeit tritt aus. Im Umfeld der Tore 1 bis 3 kommt es zu mehreren kleineren Bränden. Im Verlauf des Einsatzes stellt sich heraus, dass noch ein Mitarbeiter vermisst wird, der sich im Bereich des Sozialraumes aufgehalten hat.

Groß angelegte ABC-Zug-Übung

Mit dieser Schadenslage – zum Glück war es nur eine groß angelegte Übung des ABC-Zuges Süd Siegerland mit Einsatzkräften aus den Feuerwehren Burbach, Neunkirchen und Wilnsdorf – wurden die etwa 80 eingesetzten Zugmitglieder konfrontiert. Priorität hatte zunächst die Menschenrettung der vermissten Personen, die nach einiger Zeit gefunden wurde. Danach verschafften die Wehrleute sich einen Überblick über die Schadenslage und das weitere Vorgehen auf dem Firmengelände. Neben der Brandbekämpfung durch einige Trupps gingen andere Kameraden in Schutzanzügen gezielt zum Abdichten und Umfüllen des IBC-Behälters. Abgedichtet werden musste auch die mobile Dieseltankstelle und die leckgeschlagene Rohrleitung, was erhebliche Schwierigkeiten bereitete. Im Bereich des Beizbeckens wurden vorsichtshalber Messungen vorgenommen, um Gefährdungen auszuschließen. An der Dekonstelle galt es die kontaminierten Schutzanzüge zu reinigen.

Nach Abschluss der zeitaufwendigen Großübung zeigten sich Einsatzleiter Thorsten Schneider (Neunkirchen), Übungsleiter Karsten Konrad (Wilgerdorf) sowie ABC-Zugleiter Tobias Klein und Sven Decker (Burbach) überaus zufrieden mit dem Verlauf der Einsatzübung. Es sei gute Arbeit im Zusammenspiel der Einsatzkräfte geleistet worden. Diese Übung bedeute ein anspruchsvolles und vielseitiges Szenario. Aber solche Übungen seien unbedingt notwendig, weil sich in Betrieben vermehrt Gefahrenstoffe befänden und auch täglich zahlreiche Gefahrguttransporte unterwegs seien. Dank sprachen die Verantwortlichen der Übung auch der Firma Carl Schreiber aus, die das Übungsgelände zur Verfügung gestellt hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare