Angebot für Demenzkranke gibt es seit gut einem Jahr

50. Besuchergruppe: Wilnsdorfer "MuseumsMomente" feierten erstes Jubiläum 

+
Kürzlich erlebte die 50. Gruppe besondere „MuseumsMomente“ in Wilnsdorf. Das Programm ist auf Menschen mit Demenz zugeschnitten. 

Wilnsdorf. Von Demenz betroffen sein, und dennoch Spaß haben am Museumsbesuch, geht das? Mit einem klaren „Ja“ beantwortet das Programm „MuseumsMomente“ diese Frage seit einem Jahr.

Entwickelt vom Museum Wilnsdorf zusammen mit der Seniorenservicestelle und der Alzheimer Gesellschaft, bieten die MuseumsMomente in Wilnsdorf eine Führung der besonderen Art. Kürzlich fand die 50. Führung statt, in ihren Genuss kam eine kleine Gruppe aus dem Eiserfelder Seniorenheim Obere Hengsbach.

Wie Museumsleiterin Dr. Corinna Nauck erklärt, wurde das Programm explizit auf die Bedürfnisse von Menschen zugeschnitten, die von Demenz betroffen sind. Das Syndrom lässt Menschen zunehmend die Orientierung in der Gegenwart verlieren, in der Welt ihrer Erinnerungen finden sie sich aber noch lange zurecht. „Und dort wollen wir sie abholen, ihre Vergangenheit aufleben lassen und schöne Momente bereiten“, erklärt die Historikerin, „wo geht das leichter als in unserer volkskundlichen Abteilung, die einen Blick in den Alltag vergangener Zeiten erlaubt“.

Ein Nachmittag im Rahmen der Wilnsdorfer MuseumsMomente beginnt immer mit einer entspannten Runde am Kaffeetisch. Der ist mit vielen großen und kleinen Dingen aus der „guten alten Zeit“ geschmückt: Postkarten, Handarbeiten, sogar eine alte Kaffeemühle. Anfassen und Ausprobieren sind ausdrücklich erlaubt. „Unsere Gäste können so zur Ruhe kommen, sich auf unser Haus einstellen und schon erste Dinge entdecken, mit denen sie eigene Erinnerungen verbinden“, erklärt Dr. Nauck.

Anschließend beginnt der Rundgang durchs Museum, und damit eine kleine Zeitreise in die Dörfer des südlichen Siegerlandes zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Die volkskundliche Abteilung des Museums Wilnsdorf ist wie ein „Bilderbuch“ der Siegerländer Vergangenheit, das die Besucher in ihren Bann zieht. Immer wieder bleibt die kleine Gruppe stehen, erkennt Details und Szenen. „Weil wir höchstens sechs Teilnehmer plus deren Betreuer durchs Haus führen, können wir auf jeden Gast eingehen und ihm ganz besondere Momente der Rückbesinnung schenken“, sagt die langjährige Museumsleiterin.

Das Angebot richtet sich aber nicht nur an Senioreneinrichtungen, sondern auch Einzelpersonen mit Betreuern sind herzlich eingeladen, die besonderen MuseumsMomente zu erleben. Wilnsdorfs Bürgermeisterin Christa Schuppler unterstützt als Schirmherrin dieses Projekt. Für Rückfragen stehen die Mitarbeiterinnen des Museums zur Verfügung, telefonisch unter Tel. 02739/802-211 oder per E-Mail an museum@wilnsdorf.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare