Einsatz am frühen Morgen

Brandgeruch in verschlossener Lagerhalle - Feuerwehr muss Türen mit Gewalt öffnen und Tore aufflexen

Um in die Lagerhallen zu gelangen musste die Feuerwehr mehrere Türen und Hallentore aufflexen. In einer Halle wurde schließlich ein Feuer gefunden, das jedoch mangels Sauerstoff sich fast selbst gelöscht hatte.

Wilnsdorf. Für die Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Wilnsdorf war die Nacht am Mittwoch schon um 5 Uhr zu Ende, denn bei ihnen schrillte der Pieper mit dem Alarmstichwort „Feuer-5- Industriehallenbrand“. Im Industriegebiet in der Dortmunder Straße solle es in der Lagerhalle der Firma ISS-Schüttguttechnik brennen. Zahlreiche Feuerwehren aus dem Kreisgebiet wurden daher in Marsch gesetzt. 

Beim Eintreffen der ersten Feuerwehrkräfte sowie Polizei, war erstmal kein Feuer zu sehen, jedoch starker Brandgeruch feststellbar. Ein Mitarbeiter einer angrenzenden Firma,  der zur Arbeit wollte, hatte diesen bemerkt und sofort den Notruf gewählt.

Bei dem Gebäude handelte es sich um eine Lagerhalle (Länge 100 Meter) in der fast ein Dutzend Firmen unterschiedlichster Art untergebracht sind. Alle getrennt durch Brandschutzwände. Jede Firma hat zudem eigene Türen und Tore, die alle verschlossen waren. Dies stellte die Einsatzkräfte bei der Suche nach der Ursache für den Brandgeruch vor Probleme. 

Verbrannte Ware

Sie mussten mehrere Türen mit Gewalt öffnen oder Hallentore und Fassadenverkleidungen aufflexen. In einer Firma fanden die Einsatzkräfte schließlich große Teile verbrannter Waren, die aber teilweise nur glimmerte. Das Feuer wurde gelöscht und die Halle gelüftet. 

Ebenso mussten mehrere Lagerhallen nach eventuellem Feuer durchsucht werden. Die Polizei nahm die Ermittlungen auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare