Viele Dienste online nutzen

Den Gang ins Rathaus sparen - Gemeinden strukturieren Bürgerservice neu

+
Jannic Danneels (l.), Julia Mockenhaupt (2.v.r.) und Adrian Erner (r.), die in den Südsiegerländer Rathäusern für das Thema E-Government zuständig sind, präsentieren gemeinsam mit den Christoph Ewers, Christa Schuppler und Dr. Bernhard Baumann die neuen Bürgerservice-Portale.

Burbach/Neunkirchen/Wilnsdorf – Burbach, Neunkirchen und Wilnsdorf haben ihre digitalen Bürgerdienste neu strukturiert und sind nach der Stadt Siegen zu Beginn der Woche als erste Gemeinden im Kreisgebiet mit modernen Bürgerservice-Portalen online gegangen.

„Auf den übersichtlich gestalteten Webseiten sind sämtliche elektronisch verfügbaren Dienstleistungen und Formulare der drei Kommunen zu finden, ergänzt um Services anderer Behörden“, teilen die Gemeinden in einer Pressemitteilung mit.

Damit Nutzer die neuen Bürgerservice-Portale schnell finden, wird in der Anfangszeit ein prägnanter Hinweis auf den Startseiten der kommunalen Internetauftritte erscheinen. Wer diesem folgt, wird zu einer Übersichtsseite geleitet, auf der die Dienstleistungen in acht gut unterscheidbare Bereiche wie „Urkunden, Ausweise und Pässe“ und „Bauen, Wohnen und Umwelt“ kategorisiert sind. Außerdem können sich Nutzer eine Gesamtübersicht aller Services von A bis Z anzeigen lassen. Adrian Erner, in Neunkirchen für das Thema E-Government zuständig, betont: „Die Liste wächst stetig, wir binden nach und nach weitere Dienstleistungen ein“. Kleine Symbole erklären, ob ein Antrag online oder postalisch abzuschicken ist, ob fällige Gebühren online bezahlt werden können oder der Service auf einer externen Website zur Verfügung steht.

eID-Schnittstelle wird programmiert

Die dahinterstehende technische Infrastruktur erlaubt es auch, die Funktionalität der Portale auszubauen und größeren Mehrwert zu schaffen. Wie Julia Mockenhaupt, E-Government-Mitarbeiterin im Wilnsdorfer Rathaus, berichtet, „arbeiten wir daran, dass bald auch jene Dienstleistungen online beantragt und bezahlt werden können, für die man sich bisher im Bürgerbüro mit dem Personalausweis identifizieren musste“. Dazu wird gerade eine Schnittstelle programmiert, um die eID nutzen zu können, die Online-Ausweisfunktion des Personalausweises. Hingegen schon heute möglich ist das elektronische Bezahlen in jenen Fällen, in denen der Nutzer sich nicht für den gewünschten Service ausweisen muss, etwa beim Anfordern einer einfachen Melderegisterauskunft. Gebühren können direkt online beglichen werden, mit den elektronischen Bezahllösungen paydirekt und giropay der deutschen Banken und Sparkassen. In Burbach steht zusätzlich auch PayPal zur Verfügung.

Für die Anmeldung an den Bürgerservice-Portalen von Burbach, Neunkirchen und Wilnsdorf müssen sich Nutzer einmalig beim Servicekonto.NRW registrieren. „Wer seine Daten dort hinterlegt hat, kann sie für alle E-Government-Dienste nordrhein-westfälischer Behörden nutzen“, erklärt Jannic Danneels, der im Burbacher Rathaus für das Thema zuständig ist. „Außerdem können registrierte Nutzer sich alle gestellten Anträge und Anfragen übersichtlich anzeigen lassen und den aktuellen Status ausgewählter Services einsehen.“

Am einfachsten ist die Kontoeröffnung für Nutzer, die die Online-Ausweisfunktion ihres Personalausweises freigeschaltet haben. Mit kompatiblem Smartphone und der „AusweisApp2“ können die Daten schnell und fehlerfrei übertragen werden, in diesem Fall ist ein Kartenlesegerät nicht mehr nötig. Alternativ können die Daten auch manuell eingegeben werden. „Dann fehlt allerdings die eID, die für das Online-Abwickeln bestimmter Dienstleistungen nötig wäre“, erinnert Mockenhaupt.

Die technische Infrastruktur wurde von der Südwestfalen-IT zur Verfügung gestellt, die auch die weitere Entwicklung sowie den Support übernehmen wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare