Jetzt kann es losgehen

Projekte "Skatepool Wilnsdorf" und "Band-Coaching" erhielten Bewilligungsbescheide für LEADER-Mittel

+
Andreas Weigel (2.v.r.) freute sich über die Fördermittel für den Skatepool Wilnsdorf.

Burbach. Nicht nur der Förderverein „Kinderzuhause Burbach“ konnte sich am Dienstagnachmittag über Geld für sein Vorhaben freuen (der SiegerlandKurier berichtete). Andreas Pletziger von der Bezirksregierung Arnsberg hatte noch zwei weitere Bewilligungsbescheide für LEADER-Fördermittel im Gepäck.

„Heute haben wir richtig Glück. Nach unheimlich viel Vorarbeit fließt nun endlich das Geld“, freute sich Dr. Gerhard Zoubek, Vorsitzender des LEADER-Regionalvereins „3-Länder-Eck“.

Rund 49.000 Euro erhielt der Förderverein „Skateranlage Wilnsdorf“. Schon seit 2008 setzt sich die Gruppe um Andreas Weigel aktiv für die Schaffung einer Skateranlage in Wilnsdorf ein. Mithilfe der LEADER-Förderung kann dieser lang gehegte Traum nun endlich Wirklichkeit werden. Der „Skatepool Wilnsdorf“ soll auf einer Fläche entstehen, die von den Jugendlichen bereits als Dirt-Bike-Anlage genutzt wird. Das Konzept umfasst aber nicht nur den Bau der Betonanlage und deren künstlerische Gestaltung durch Graffitis, sondern auch Leihausrüstung und Kurse. „Wir wollen den Jugendlichen den Skatesport näher bringen und ihnen eine Möglichkeit geben, direkt vor der Haustür zu skaten“, erklärte Weigel. Zwei erfahrene jugendliche Skater sollen daher eine Fortbildung absolvieren, um für interessierte Kinder und Jugendliche künftig Anfängerkurse anbieten zu können. Denen, die den Sport erst einmal ausprobieren möchten, soll die Leihausrüstung (Skateboards, Bikes und Schutzkleidung) zur Verfügung gestellt werden. „Wenn alles nach Plan läuft, dann könnten im August die Bagger anrollen“, freute sich Andreas Weigel. Andreas Pletziger beeindruckte an diesem Projekt vor allem, dass es von Jugendlichen entwickelt wurde. „Das ist großartig. Ich sage immer, dass wir in die Köpfe der Jugend investieren müssen“, so der Dezernent der Bezirksregierung.

Weitere 64.500 Euro bekam der CVJM-Kreisverband Siegerland für sein Projekt „PopUp³ – Das Band-Coaching“. Es zielt darauf ab, im Südsiegerland eine rege (Band-)Musikszene aufzubauen. „Viele Jugendliche erklären uns, dass sie gerne in einer Band Musik machen und auch mal auftreten würden, doch dass sie nicht wissen, wie das gehen soll. Wir möchten ihnen bei diesem Wunsch helfen und sie unterstützen, Musik zu machen, Spaß zu haben und Kultur zu leben“, fasste Martin Ditthardt, leitender CVJM-Sekretär, das Vorhaben zusammen.

An zehn Orten der Region sollen Bandräume eingerichtet und mit Bandequipment (Musikinstrumente und Zubehör) ausgestattet werden. Daneben sollen zehn Jugendbands gegründet und über einen Zeitraum von drei Jahren ehrenamtlich begleitet und von professionellen Bandmusikern gecoacht werden. Ein jährliches, regionales Jugendfestival rundet das Projekt ab. Nach der Projektlaufzeit sollen die Strukturen etabliert sein und die Bands sich selbstständig organisieren. Auch für dieses Vorhaben fand Andreas Pletziger nur lobende Worte: „Mir gefällt es so gut, weil es so kreativ ist.“

Martin Ditthard vom CVJM-Kreisverband (5.v.l.) nahm den Bescheid für das Band-Coaching-Projekt entgegen.

„Man kann es nicht anders sagen: es tut sich etwas hier“, konstatierte Dr. Gerhard Zoubek glücklich und stolz. Und die nächsten Maßnahmen stehen schon in den Startlöchern, denn der Vorstand des Regionalvereins hat in seiner letzten Sitzung drei weitere Projektideen positiv beschlossen. In die Antragsvorbereitung gehen die Projektträger der Vorhaben „Alte Mühle Lippe“, „Unterführung Niederdresselndorf“ und „Neunkirchen to go“. Auch das im Arbeitskreis vorgestellte Projekt „Fellbegegnung“ wurde vom Vorstand als unterstützenswert eingestuft. Eine endgültige Mittelzuweisung wurde jedoch vorerst zurückgestellt, bis alle baurechtlichen Fragen geklärt sind.

„Interessierte Bürgerinnen und Bürger sowie Vereine können sich jederzeit mit ihren Ideen an das Regionalmanagement wenden“, betont Regionalmanagerin Stefanie Wiegel. Zu erreichen ist das Büro unter Tel. 02735/767410 oder per E-Mail: info@leader-3laendereck.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare