Akteure schlagen Zelte vor Museum auf

Museumsfest 2019: Wikinger und historische Handwerker trotzen Regenwetter

+
Tante Emma versorgte die Kinder mit Süßigkeiten.

Wilnsdorf - Unter das Motto "Zeit und Mensch - Ein bunter Streifzug durch die Geschichte" hatte das Museum Wilnsdorf sein jährliches Museumsfest gestellt. Gleich mehrere Handwerker und Akteure aus  längst vergangenen Epochen hatten trotz des regnerischen Wetters wieder ihr Lager rund um das Museum  aufgeschlagen. So zeigten an den zwei Festtagen unter anderem die Wikinger den interessierten Gästen ihre Arbeitsweise im Umgang mit Leder oder Holz. 

„So ein schlechtes Wetter haben wir in 20 Jahren noch nie gehabt", sagte Museumsdirektorin Dr. Corinna Nauck, die sich dennoch freute, dass mehere Familien nach Wilnsdorf gekommen waren. Im Museum stellte die Interessengemeinschaft Polizei in der Weimarer Republik nach, wie Verdächtige vor 100 Jahren vernommen wurden. Ebenfalls im Trockenen konnten die Besucher die Sonderausstellung "Zeit und Mensch" spannende Blicke auf die vierte Dimension Zeit werfen. 

Sonderausstellung bis 27. Oktober

Die Sonderausstellung ist noch bis zum 27. Oktober geöffnet. Im volkskundlichen Museum, in dem auch Tante Emma wieder jede Menge Süßigkeiten an die Kinder verkaufte, las Steffen Ziegler zudem einige Passagen aus seinem historischen Liebesroman "Keltenkind", in dem er sein ganz eigenes Bild von Wieland, dem Schmied, der Wilnsdorf seinen Namen gegeben hat, zeichnen konnte.

Museumsfest in Wilnsdorf

LESEN SIE AUCH

Regenschirm war Pflicht beim Bauern- und Naturmarkt in Wilnsdorf

Bauern- und Naturmarkt Wilnsdorf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare