Projekt für die Bienen ausgezeichnet

„Wahnsinn, was am Ende passiert ist“ - Hauptschule Wilnsdorf gewinnt Schülerwettbewerb 

+
Symbolisch übergab Sarah Schneider (l.) jetzt den Betrag von 3.000 Euro an die beiden Referendare Johannes Quartier und Christine Nunner, die das Projekt „hwscaresforbees“ an der Hauptschule Wilnsdorf initiiert haben.

Wilnsdorf/Rudersdorf –Die Hauptschule Wilnsdorf hat beimbundesweiten Schülerwettbewerb der Landschaftsgärtner „Grünes Licht für...Bienen“ den Sieg geholt. Jetzt wurde das Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro in Wilnsdorf übergeben.

Zum Schluss wurde es noch einmal richtig spannend und die Schüler der Hauptschule Wilnsdorf mussten sich noch einmal richtig ins Zeug legen, um sich am Ende im Dreikampf mit dem Gottfried-Keller-Gymnasium (2. Platz) und die Steigerwaldschule Ebrach (3. Platz) durchzusetzen.

Am letzten Abend des Online-Votings wechselten die drei führenden Schulen noch stündlich die Plätze. „Wir hätten auch ein Public Viewing machen können“, sagte Johannes Quartier. In der Lehrer-WhatsApp-Gruppe sei ganz schon was los gewesen. Quartier hatte das Projekt zusammen mit Christine Nunner initiiert und betreut. Die beiden Referendare an der Hauptschule Wilnsdorf waren vor allem vom Zusammenhalt beeindruckt, der sich im Verlauf des Projekts – bei dem der Instagram-Account „hswcareforbees“ entstanden ist über den im Voting abgestimmt wurde – entwickelt hatte. „Wahnsinn, was am Ende noch alles passiert ist“, sagte Nunner. „Es war sehr beeindruckend.“

Die Schüler der Hauptschule Wilnsdorf haben Zusammenhalt gezeigt und freuen sich über den ersten Platz.


So haben die Schüler beim Siegener Stadtfest noch einmal ordentlich Werbung für die Abstimmung gemacht, versucht auf den letzten Drücker Blogger mit ins Boot zu holen und sogar Voting-Parties veranstaltet, erklärte Nunner. „Für uns als Anfänger im Job ist es natürlich schön, wenn man die Schüler erreichen kann.

Schulgarten wird erweitert

Um das Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro für die Klassenkassen zu gewinnen, habe die ganze Schule einen „wahnsinnigen Zusammenhalt“ entwickelt. Die gesamte Schule hätte „eine Welle“ in Bewegung gesetzt.

„Es war auch unser Ziel, dass es in einer kleinen Gruppe startet und sich dann entwickelt, damit die ganze Schule auch handelt“, erklärte Sarah Schneider, Referentin für Nachwuchswerbung des VGL NRW, die das Preisgeld überbrachte.

Auch Schulleiterin Petra Hein war sichtlich Stolz auf die geleistete Arbeit, den gezeigten Zusammenhalt der Schüler und der entgegengebrachten Unterstützung. Ein Teil des Preisgeldes (1.500 Euro) solle daher auch in den Fortbestand des Projekts – insbesondere in eine Erweiterung des angelegten Schulgartens investiert werden. Dieser solle dann auch fächerübergreifend genutzt werden.

Neben dem Fach Biologie könne der Schulgarten auch vom Fach Technik genutzt werden, indem Nisthilfen für Insekten, ein Gewächshaus oder Vogelhäuschen gebaut werden. Auch das Fach Hauswirtschaft könne den Schulgarten nutzen, um beispielsweise eigene Kräuter anzubauen. Jeweils 500 Euro fließen zudem in die Kassen der drei am Projekt beteiligten Klassen neun und fünf aus dem letzten Schuljahr.

Johannes Quartier und Christine Nunner werden das Projekt bis zum Ende ihres Referendariats im April fortsetzen. Danach habe Biologielehrer Stefan Schneider, der dem Projekt in den letzten Monaten mit Rat und Tat zur Seite gestanden hat, bereits signalisiert, dass er sich weiter um das Projekt und den Schulgarten kümmern möchte, erklärte Schulleiterin Hein abschließend.

Hintergrund 

Beim bundesweiten Schülerwettbewerb der Landschaftsgärtner „Grünes Licht für...Bienen“ hatten sich mehr als 200 Schulen angemeldet. Die Hauptschule Wilnsdorf war die einzige Hauptschule und die einzige Schule aus dem Kreis im Wettbewerb. Insgesamt 5.000 Bilder von bienenfreundlichen Pflanzen sind dabei entstanden. 10.000 Menschen haben ihre Stimmen abgegeben, um beim Voting die drei Gewinner aus den 15 Finalisten zu ermitteln.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare