Wilnsdorf steht vom 24. bis 27. August wieder ganz im Zeichen der Kirmes

+
Breakdancer und Co. laden wieder zum Mitfahren ein.

Wilnsdorf. Wilnsdorf steht am letzten Augustwochenende wieder ganz im Zeichen der Kirmes. Mit einem bunten Mix aus klassischen und modernen Attraktionen begeistert das Volksfest schon seit vielen Jahren die Besucher.

Musik-Express, Breakdancer und Autoscooter werden auch in diesem Jahr wieder zum Mitfahren einladen, Glück und Geschicklichkeit können an der Schieß- und Losbude getestet werden. Und natürlich dürfen auch die diversen Imbiss- und Ausschankstände und Süßwarenanbieter nicht fehlen. Den Höhepunkt des Kirmestrubels bildet wieder das Höhenfeuerwerk am Freitag (24. August) gegen 22 Uhr. 

Die Kirmes startet am Freitag, 24. August, und endet am darauffolgenden Montag, 27. August. Die rund zwanzig Schaustellergeschäfte sind am Freitag und Samstag von 14 bis 24 Uhr und am Sonntag und Montag von 14 bis 23 Uhr auf dem Parkplatz Kleine/Schreiber geöffnet. Der Montag wird traditionell zum Familientag ernannt. Dann bieten die Fahrgeschäfte auf ihre Preise Ermäßigungen von bis zu 50 Prozent.

Für Autofahrer stehen im Ortszentrum und im Gewerbegebiet ausreichend Parkplätze zur Verfügung. Auch auf den gesetzlichen Jugendschutz wird wieder ein Augenmerk gelegt. Das Jugendschutzgesetz zieht klare (Alters-)Grenzen, deren Einhaltung kontrolliert wird: Der Verkauf und der Verzehr von Spirituosen ist erst ab 18 Jahren erlaubt; für andere alkoholische Getränke gilt die Altersgrenze von 16 Jahren. Auch die Wilnsdorfer Einzelhändler übernehmen hier engagiert Verantwortung: an allen Tankstellen, Lebensmittel- und Getränkemärkten wird der Jugendschutz entschlossen umgesetzt, erklärt die Gemeinde in einer Pressemitteilung. Gleiches gilt für das Veranstaltungsgelände, hier ist der Hinweis zu beachten, dass keine Getränke mit auf den Kirmesplatz gebracht werden dürfen. Die Behörden appellieren zudem an die Verantwortung der Eltern, die bei entsprechenden Verstößen ihrer minderjährigen Kinder informiert werden müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare