Geschwindigkeits-Wahnsinn in der Nacht zu Dienstag

Unter Drogeneinfluss: Jugendlicher rast mit Muttis Mercedes durch Werl: Eine Verletzte - hoher Schaden

+
Der Mercedes wurde sichergestellt.

Werl - Ein junger Werler wollte es seinen Freunden mal so richtig beweisen. Ohne Führerschein, aber mit Drogen im Blut, raste er mit dem Mercedes seiner Mutter durch Werl. Wurde von der Polizei verfolgt. Der jugendliche Wahnsinn endete mit einer Verletzten und hohem Sachschaden.

Ein 17-jähriger Jugendlicher aus Werl schnappte sich in der Nacht zu Dienstag den Schlüssel des Mercedes' seiner Mutter. Gemeinsam mit seinen 18 und 19 Jahre alten Freunden drückte er rücksichtslos aufs Gas. 

Als er über die B 63 in Richtung Werl raste, wurde die Polizei - die auf Höhe der Anschlussstelle zur A 445 den Verkehr kontrolliert hatte - auf den Jugendlichen und seine Tour aufmerksam. Doch: Noch ehe die Beamten den Mercedes erreicht hatten, hatte es bereits mehrfach gekracht.

Jugendlicher touchiert Radfahrerin - leicht verletzt

Mit "stark überhöhtem Tempo", berichtete die Polizei, sei er nach rechts in die Harkortstraße abgebogen. Dabei übersah der 17-Jährige eine 47-jährige Radfahrerin aus Werl, die auf dem Fahrradweg ebenfalls in Richtung Stadt unterwegs war. Der völlig überforderte Fahrer versuchte eine Kollision zu verhindern, erwischte das Rad dennoch. Die Radfahrerin stürzte und zog sich leichte Verletzungen zu.

Der Mercedes prallte anschließend mit hohem Tempo erst gegen den Bordstein, touchierte dann ein Schild und krachte schließlich in den Zaun eines Autohändlers. Dabei wurden sechs dahinterstehende Fahrzeuge beschädigt.

Kontrollverlust bei etwa 100 Stundenkilometern

"Der 17-jährige Fahrer und seine beiden 18 und 19 Jahre alten Mitfahrer aus Werl blieben unverletzt", erklärte die Polizei. Nach Angaben des 17-jährigen war er mit Tempo 80 bis 100 unterwegs, als er gegen den Bordstein krachte und die Kontrolle vollends verlor.

Drogenvortest verläuft positiv

Doch das war noch nicht alles: Von der Polizei wurde der Jugendliche positiv auf Drogen getestet. 

Laut Polizei dürfte der Sachschaden zwischen 25.000 und 30.000 Euro betragen. Der Unfallwagen der Mutter wurde sichergestellt.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.