Auch A1 und A2 dabei

Autobahn-Baustellen in NRW sollen schneller verschwinden

+

Düsseldorf - An Baustellen auf Autobahnen und Bundesstraßen in NRW soll künftig schneller und effektiver gearbeitet werden.

Das Kabinett beschloss am Dienstag ein umfangreiches Infrastrukturpaket. Damit sollen Bauprojekte, die tagtäglich auf Autobahnen für lange Staus sorgen, zügiger abgeschlossen werden. 

Unter anderem sollen die Arbeiten auf acht Baustellen auf den Autobahnen A1, A2, A3, A33, A42, A43 und A57 schneller fertig werden als geplant, sagte Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU). 

Jede einzelne Baumaßnahme soll sich zwischen fünf 5 und 23 Wochen verkürzen. Außerdem soll eine Stabsstelle künftig alle Baustellen koordinieren. Durch ein spezielles Controlling sollen Bauzeiten verkürzt werden, aber trotzdem realistisch bleiben. - dpa

An diesen acht Autobahnbaustellen soll es erheblich schneller gehen:

  • A1: Instandsetzung und Umbau Höllenbachtalbrücke bei Remscheid, Ausbau auf 6 Spuren
  • A43: Recklinghausen, erster Bauabschnitt Ausbau auf 6 Spuren
  • A3: Achtstreifiger Ausbau Leverkusen bis Anschluss Köln Mülheim
  • A57/A1: Neubau Zentralbauwerk, Brücke im Kreuz Köln Nord
  • A42: Erhaltungsmaßnahmen Gelsenkirchen-Heßler
  • A2: Ersatzneubauten zwischen Dortmund-Lanstrop und Kamen/Bergkamen, Brücken
  • A1: Ersatzbauwerke Kamen-Zentrum - Kamener Kreuz, neue Brücke
  • A33: Zweiter Bauabschnitt L 782 bei Halle/Westf. bis Anschluss Borgholzhausen, Lückenschluss

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.