Bedrohte Art: Ringelschwanzmungo im Kölner Zoo geboren

+

Köln - Die Ringelschwanzmungos im Kölner Zoo haben Nachwuchs bekommen. Das Geschlecht des neugeborenen kleinen Raubtieres "Afeno" sei noch unbekannt, erklärte der Zoo am Mittwoch.

Mutter "Tiffi" und ihr bereits Mitte April zur Welt gekommenes Jungtier sollten zunächst nicht gestört werden. Ringelschwanzmungos stammen nach Zooangaben aus Madagaskar

Auf Malagassi heiße "Afeno" so viel wie "Verstecken" - das Jungtier habe sich nach der Geburt für zwei Tage in eine Felsspalte des Geheges zurückgezogen und sei für die Pfleger nicht auffindbar gewesen. 

Die kleinen Raubtiere sind an ihrem geringelten Schwanz und der rot-braunen Fellfärbung zu erkennen und ernähren sich überwiegend von kleinen Säugetieren, Insekten, Schnecken und Eiern. Die Tiere seien noch relativ unerforscht, hieß es. Ihr Bestand sei bedroht. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.