Fahrer verletzt

Betonmischer auf A 45 umgekippt: Fahrer schwer verletzt

[UPDATE 21:00] Dortmund - Auf der A 45 sorgte ein umgekippter Betonmischer für starke Verkehrsbehinderungen. Gegen 20.30 Uhr konnte die Sperrung aufgehoben werden.

Betroffen ist die Fahrbahn in Richtung Frankfurt, zwischen der Anschlussstelle Dortmund-Eichlinghofen und dem Autobahnkreuz Dortmund/Witten.

Ersten Erkenntnissen zufolge handelt es sich um einen Alleinunfall, der sich gegen 13.30 Uhr ereignete. Möglicherweise war ein Reifenplatzer vorausgegangen. Der 45-jährige Fahrer aus Herne wurde dabei schwer, aber nicht lebensgefährlich, verletzt.

Zeugenaussagen zufolge platzte wenige hundert Meter hinter der Anschlussstelle Eichlinghofen der vordere linke Reifen des Lkw. Der Betonmischer geriet ins Schleudern und kippte zur Seite. Anschließend rutschte das Fahrzeug gegen die Mittelleitplanke, prallte ab und blieb schließlich auf der mittleren und linken Spur liegen. Der Fahrer konnte zügig aus dem Führerhaus befreit werden. Ein Rettungswagen fuhr ihn in ein nahe gelegenes Krankenhaus.

Beton läuft auf Fahrbahn

Weil das Fahrzeug Beton verliert, ist derzeit die komplette Fahrbahn in Richtung Frankfurt gesperrt. Davon sind auch die Auffahrt Dortmund-Eichlinghofen und die Auffahrt im Kreuz Dortmund-West betroffen. In Richtung Dortmund musste zwischenzeitlich kurz der linke Fahrstreifen eingezogen werden.

Die Sperrung wird voraussichtlich noch rund zwei Stunden andauern. Daher bittet die Polizei Autofahrer, die Unfallstelle wenn möglich zu umfahren.

Am Lkw entstand enormer Sachschaden. Zusätzlich ergoss sich eine große Menge des transportierten Betons über die Fahrbahn. Für die aufwendigen Bergungs- und Reinigungsarbeiten musste der betroffene Autobahnabschnitt zunächst ab Dortmund-Eichlinghofen abgeleitet werden. Von 15 bis 20.30 Uhr waren alle Spuren in Richtung Frankfurt ab dem Autobahnkreuz Dortmund-West gesperrt.

Die Polizei schätzt die Höhe des entstandenen Sachschadens auf rund 100.000 Euro.

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare