Für eine vermeintliche Wohnungsfinanzierung

Betrug in Münster: Falscher Sohn entlockt Rentner (81) 62.000 Euro

+

Münster - Die Polizei warnt landauf, landab über alle Medienkanäle immer wieder vor Betrügern, die sich Senioren gegenüber als Angehörige ausgeben und es auf hohe Geldsummen angelegt haben. In Münster ist die Warnung leider am Montag ins Leere gelaufen: Hier knöpften Unbekannte einem 81-Jährigen sage und schreibe 62.000 Euro ab. Den tragischen Fall gibt es hier.

Der 81-jährige Mann aus Münster fiel auf den Trick des Anrufers herein, der dem Senioren vorgaukelte, dass er doch sein Sohn sei. Der Vorwand des Täters für etwa 40 Anrufe binnen kürzester Zeit: eine vermeintliche Wohnungsfinanzierung.

Laut Polizei war der Rentner schließlich "überzeugt davon, dass es sich um seinen Sohn handelte und vertraute ihm. Der Anrufer machte ihn willenlos und setzte ihn unter Druck. Schließlich hob der Rentner das Geld von seiner Bank ab", so die Polizei.

Weiter schreiben die Ermittler aus Münster: "Danach vereinbarten die Beiden, dass die Scheine in ein Paket mit der Aufschrift 'wichtige Unterlagen' gelegt und dann einem Freund übergeben werden sollen. Der angebliche Freund klingelte an dem Haus an der Rjasanstraße und nahm die Beute entgegen."

Der Abholer wird als circa 30 Jahre alt, 1,70 bis 1,75 Meter groß und südländisch beschrieben. Er trug einen Vollbart, eine dunkle Regenjacke und Hose.

Unfassbar: "Nach der Übergabe klingelte das Telefon erneut. Dieses Mal verlangte der Anrufer 102.000 Euro. Nun wurde der 81-Jährige skeptisch, erahnte die Masche und meldete den Vorfall der Polizei." Da waren aber schon 62.000 Euro verloren...

Hinweise der Polizei: So schützen Sie sich!

  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich jemand am Telefon nicht selbst mit Namen vorstellt.
  • Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald Ihr Gesprächspartner Geld von Ihnen fordert. 
  • Vergewissern Sie sich, ob der Anrufer wirklich ein Verwandter ist: Rufen Sie die jeweilige Person unter der bisher bekannten und benutzten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen.
  • Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis. 
  • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.
  • Informieren Sie sofort die Polizei über die 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt. 
  • Wenn Sie Opfer geworden sind: Wenden Sie sich an die Polizei und erstatten Sie Anzeige.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare