Bei Bauarbeiten entdeckt: Bombe in Münster-Wolbeck entschärft

+

[Update 19.11 Uhr] Münster - Im Baugebiet Petersheide in Münster-Wolbeck ist am Montagnachmittag eine Weltkriegsbombe entdeckt und am frühen Abend erfolgreich entschärft worden. Es war der fünfte Blindgänger in den letzten drei Monaten.

Über "Nina", die Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe war am Montagnachmittag um 16.15 Uhr über den Kampfmittelfund informiert worden.

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst war zeitnah bereits eingetroffen und im Schulzentrum Wolbeck eine Betreuungsstelle für alle Bürgerinnen und Bürger eingerichtet worden, die von der Evakuierung betroffen waren.

Im Baugebiet Petersheide hätten kürzlich erst die Erschließungsarbeiten begonnen. "Dort sollen 270 Wohneinheiten und eine Kita entstehen", schreiben die Westfälischen Nachrichten online. 

Unser Bericht zum Bombenfund vom 23. April 2018 in Münster

Von der Evakuierung waren nur etwa 500 Anwohnerinnen und Anwohner betroffen, die in einem 250-Meter-Radius rund um den Fundort leben.

Die Bombe war offenbar von einem Bagger zutage gefördert worden, der mit seiner Schaufel an dem Blindgänger gekratzt hatte.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare