Ungewöhnlicher Fund in einem Zug zwischen Hamm und Münster

Im Buch versteckt: Häftling (28) wollte Handy in seine Zelle schmuggeln

+

Hamm/Münster - In der Pressestelle der Bundespolizeidirektion Sankt Augustin hatte man offensichtlich auch etwas Freude beim Verfassen der jüngsten Mitteilung: "Polizei, Dein Freund und gelegentlich Spielverderber" - so ist die überschrieben. Darin geht es um einen Häftling im offenen Vollzug, der offenbar ein Handy in einem präparierten Buch in die Justizvollzugsanstalt schmuggeln wollte. Dumm nur, dass das Versteck in einem Zug zwischen Hamm und Münster aufflog...

Vor einigen Tagen habe ein Reisender in besagtem Zug zwischen Hamm und Münster eine Tüte mit dem Buch gefunden, in dem sich versteckt das Handy befand. 

"Der Reisende gab die Fundsachen beim Fundbüro des Bahnunternehmens ab. Dumm gelaufen für den Eigentümer: Die Mitarbeiter wiederum informierten die Bundespolizei", heißt es.

Die Beamten der Bundespolizei in Münster hätten daraufhin den Besitzer des Handys ermittelt - einen 28-jährigen Mann aus Herne, der sich zurzeit im offenen Vollzug in einer Justizvollzugsanstalt befinde. 

"Vermutlich wollte er das Handy in die Justizvollzugsanstalt schmuggeln, wo kein Handy erlaubt ist. Die entsprechende Justizvollzugsanstalt wurde unterrichtet und das Handy samt Buch der Anstalt zugeleitet. Ob und wann der 28-Jährige das Handy zurückerhält, kann aus Sicht der Bundespolizei nicht gesagt werden", so die Bundespolizei abschließend. - eB

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare