Delfinbaby in Duisburg plötzlich gestorben - vorher keine Anzeichen

+
Symbolbild: Delfin-Jungtier Debbie (h) schwimmt zusammen mit Mutter Delphi am 17.02.2016 in Duisburg im Delfinarium des Zoos.

Duisburg - Ein neun Tage altes Delfinbaby ist am Sonntag im Delfinarium des Duisburger Zoos plötzlich gestorben. Der Tod des kleinen Bullen sei für Ärzte und Pfleger des Zoos sehr überraschend und unerwartet gekommen, sagte Tierärztin Kerstin Ternes. 

Sie hatte dem am 9. September geborenen, noch namenlosen Jungtier nur eine halbe Stunde zuvor noch Blut abgenommen und es untersucht. "Alle Werte waren völlig ok." Das Kleine habe sich bis dahin prächtig entwickelt. 

Es hätte keine Anzeichen gegeben, dass etwas nicht in Ordnung sei. "Wir stehen vor einem Rätsel", so Ternes. Kurz nach der Untersuchung sei das Baby von Delfinmutter Daisy plötzlich torkelig geschwommen. Die Pfleger hätten es aus dem Wasser geholt und ihm Notfallmedikamente gegeben. Trotzdem sei dem Tier nicht mehr zu helfen gewesen. 

Am Montag wurde der Kadaver zur Obduktion nach Lüttich in eine Pathologie für Meeressäuger gebracht. Die Ergebnisse standen noch aus. Zuletzt war Anfang 2016 ein kleiner Delfin nur 14 Tage nach der Geburt verendet. Andere Nachkömmlinge im Duisburger Zoo hingegen überstanden die ersten beiden Lebenswochen, die als besonders kritisch gelten. 

Nach Mitteilung des Zoos haben neugeborene Delfine kein ausgeprägtes Immunsystem und sind äußerst anfällig gegenüber Krankheitserregern. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare