Hirschimitatoren röhren in Dortmund um Meistertitel

+

Dortmund - In den Westfalenhallen wird wieder geröhrt. 15 Männer und eine Frau kämpfen kommenden Freitag während der Messe "Jagd und Hund" um den Meistertitel der Hirschrufer. Die Teilnehmer kommen aus ganz Deutschland.

Die "Hohe Schule" der Lock- und Rufjagd hat bei den Jägern eine lange Tradition. Schon von "Kindesbeinen an" röhrt der amtierende Deutsche Meister Andreas Töpfer aus dem niedersächsischen Hannoversch Münden. Seit 1999 nimmt der Betriebsschlosser an den Meisterschaften teil und stand fünf Mal auf dem Siegertreppchen.

"Es ist schon Tradition, an der Veranstaltung teilzunehmen", sagt der 55-Jährige vor der am Dienstag in Dortmund beginnenden Jagdmesse. Er selbst ist Hobby-Jäger mit eigenem Revier. Es sei für ihn "selbstverständlich" das Wild im Wald mit den ungewöhnlichen Rufen zu locken.

Eine dreiköpfige Jury entscheidet, wer mit speziell bearbeiteten Tröten, Schneckenhäusern oder Hörnern den Ruf des Hirschen am besten imitiert. Die Kandidaten müssen in drei Runden röhren wie ein alter Hirsch, wie ein suchender Hirsch oder wie ein Platzhirsch beim Kahlwildrudel.

Das Nachahmen des Hirschrufes gehört seit Jahrhunderten zum Handwerk der Jäger. Während der Brunftzeit im Herbst locken sie den Platzhirsch aus der Deckung, indem sie zum Beispiel einen jüngeren Konkurrenten imitieren. Die Hirschrufer ahmen nach, wie das Tier seinen Machtanspruch demonstriert und versucht, mit seiner Stimme zu imponieren.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.