Witwe schlägt 30.000 Euro-Angebot aus

Karnevalsprinz stirbt nach Mandel-OP: Kunstfehler oder Schicksal?

+

Dortmund - Ein Mann stirbt nach einer Mandel-Operation. Bei der Narkose gelingt es nicht, den früheren Karnevalsprinzen zu beatmen. Jetzt fordert die Witwe Schadenersatz. Ein erstes Angebot schlägt sie vor Gericht aus.

Es sollte ein Routine-Eingriff sein. Doch der Patient erwachte nie wieder aus der Narkose. Im Juni 2014 starb ein früherer Dortmunder Karnevalsprinz nach einer Mandel-Operation. 

Jetzt beschäftigt der Fall das Dortmunder Landgericht. Die Witwe ist davon überzeugt, dass den Ärzten ein folgenschwerer Kunstfehler unterlaufen ist. Den Medizinern war es bei dem Eingriff nicht gelungen, den Patienten zu beatmen. 

Erst spät hatte sich im OP-Saal herausgestellt, dass ein großer Blutpfropfen die Luftröhre des 48-Jährigen verstopft hatte. Zu diesem Zeitpunkt war das Gehirn aber bereits irreparabel beschädigt worden. Der vom Gericht beauftragte Sachverständige nannte das Verhalten der Anästhesistin im Prozess "fehlerhaft". 

Allerdings könne er in dieser Stress- und Notfallsituation durchaus Verständnis dafür aufbringen, sagte der Professor. Die Narkoseärztin hatte mit ihren Kollegen dreimal versucht, den Beatmungsschlauch richtig einzuführen. 

Erst danach war die Entscheidung für einen Schnitt in die Luftröhre gefallen. Durch die Fehlversuche ist nach Ansicht des Gutachters zu viel Zeit verloren worden. "Ich hätte es anders gemacht", sagte er. 

Die Kammer für Arzthaftungssachen schlug vor, dass die Witwe als Schadenersatz 30.000 Euro erhalten solle und der Fall damit erledigt wäre. Während Ärztin und Klinik diesem Vergleich zugestimmt hätten, schlug die Witwe das Angebot aus. 

Die Dortmunderin hat selbst einen Gutachter um fachlichen Rat gebeten. Dieser Mediziner kommt zu dem Schluss, dass die Dauer der Sauerstoff-Unterversorgung des Gehirns weitaus länger gewesen sein muss, als es im OP-Bericht vermerkt ist. 

Mit einem Urteil ist frühestens im März zu rechnen.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare