Autobahn zeitweise gesperrt

Kradfahrer bei Unfall auf A44 schwer verletzt

+
Symbolfoto

Schwerer Unfall auf der A44 bei Erwitte/Anröchte: Ein Kradfahrer wurde schwer verletzt und musste mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht werden. 

Zu einem Verkehrsunfall mit einem schwer verletzten Motorradfahrer, drei leicht Verletzten und größeren Verkehrsbeeinträchtigungen kam es am Samstag auf der A44.

Gegen 19 Uhr befuhr ein 38-jähriger Mann aus Soest die A44 mit seinem Motorrad in Fahrtrichtung Dortmund. In Höhe des Autobahnkreuzes Erwitte/Anröchte bremste eine vor ihm fahrende 32 Jahre alte Toyota-Fahrerin aus Holzminden ab. Der Kradfahrer bemerkte dieses zu spät, prallte auf den Toyota und stürzte anschließend noch vor dem Toyota auf die Fahrbahn.

Der Pkw der 32-Jährigen geriet ins Schleudern, prallte gegen die Mittelschutzplanke und kollidierte zusätzlich mit einem auf der linken Fahrbahn fahrenden Ford Fiesta. Die beiden Insassen des Ford aus Höxter sowie die Frau aus Holzminden verletzten sich leicht. Sie wurden in Krankenhäusern ambulant behandelt.

Der Motorradfahrer verletzte sich bei dem Aufprall schwer. Ein Rettungshubschrauber flog den Verletzten zur stationären Behandlung in ein nahegelegenes Krankenhaus.

Die Polizei sperrte für die Dauer der Landung des Hubschraubers und in der Folge zwecks Unfallaufnahme und Bergung der Unfallfahrzeuge die A44 in Richtung Dortmund. Der Rückstau betrug in der Spitze bis zu fünf Kilometer Länge. Der Sachschaden wird auf rund 16.000 Euro geschätzt.

Lesen Sie auch: 

Wohnmobil kippt auf A3 um: Senioren kommen per Hubschrauber in Klinik

Feuerwehrmann stürzt auf Einsatzfahrt aus Fahrzeug - per Rettungshubschrauber in Klinik

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare