Verhandlung vor dem Landgericht

Millionenklage nach Legionellen: Siepmann gegen Warsteiner Brauerei

Eine Rückkühlanlage pustete die Legionellen direkt an der B 55 in die Atemluft.

Warstein - Die Legionellenkrise, die im Spätsommer 2013 die Stadt Warstein erschütterte, findet ein gerichtliches Nachspiel. Die Belecker Siepmann-Werke haben sich zu einer Zivilklage gegen die Warsteiner Brauerei entschlossen und fordern bis zu einer Million Euro Schadensersatz.

Zudem gibt es ein Klage einer damals erkrankten Privatperson gegen den Ruhrverband als Betreiber der Kläranlage. Der Kläger verlangt 15 000 Euro Schmerzensgeld.

Das Schmiedeunternehmen entnimmt für seine Produktion täglich große Wassermengen aus der Wester und durfte nach Bekanntwerden der Ursache für die Luftverseuchung wochenlang kein Wester-Wasser benutzen. 

Siepmann sieht Schuld bei Brauerei

Siepmann war gezwungen, eine mehrere hundert Meter lange provisorische Zuleitung zum Mündungsbereich der Wester in die Möhne zu bauen, wo oberhalb sauberes Wasser entnommen werden konnte. Dabei fielen erhebliche Mehrkosten an. Das Unternehmen sieht offenbar in den Vorklärbecken der Brauerei, wo extreme Legionellenkonzentrationen gemessen wurden, den Auslöser für den Legionellose-Ausbruch. Von den Brauerei-Vorklärbecken wurde das Abwasser durch einen öffentlichen Kanal zur Kläranlage zur weiteren Behandlung geleitet.

Die extrem hohe Legionellen-Konzentration konnte mit der damaligen Technik der Warsteiner Ruhrverbands-Kläranlage nicht reduziert werden. So gelangte das belastete Wasser über die Nachklärbecken in die Wäster. Ein Unternehmen, das unterhalb der Kläranlage wiederum Wasser entnahm, nutze dieses ahnungslos auch zum Betrieb einer Rückkühlanlage, die das Bakterium direkt an der B55 in die Luft pustete. Über die Atemwege infizierten sich viele Menschen mit den Legionellen.

Alles zur Legionellen-Krise gibt es hier

165 Erkrankte waren bei der Legionellenkrise im August und September 2013 allein amtlich registriert worden. Drei Personen starben an den Folgen. Bis dato hat kein Unternehmen die Verantwortung für den Legionellen-Ausbruch übernommen.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare