„Können Sie mal schauen, ob ich gesucht werde?“

27-Jähriger stellt sich freiwillig der Polizei

+

Dortmund - Leichtes Spiel hatte die Bundespolizei am Montag in Dortmund: Ein 27-Jähriger aus Wetter bat die Beamten in der Wache, zu schauen, ob er gesucht werde. Die Ergebnis: Er muss für 70 Tage ins Gefängnis.

Am Montagnachmittag betrat ein 27-jähriger Mann aus Wetter am späten Nachmittag die Wache der Bundespolizei.

„Können Sie mal schauen, ob ich gesucht werde?“, bat er die Beamten. Die kamen der Bitte nach und überprüften, ob nach ihm gefahndet wird. Tatsächlich lag eine Fahndungsnotierung gegen ihn vor.

Das Amtsgericht Wetter hatte den Mann im Mai 2016 im Rahmen eines Strafbefehls wegen Diebstahls, zu einer Geldstrafe von 1050 Euro verurteilt. Weil er das Geld am Montag nicht zahlen konnte, wurde er zur Verbüßung einer Ersatzfreiheitsstrafe von 70 Tagen in die Dortmunder Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

„Wenn der ‚Job‘ der Bundespolizei immer so einfach sein könnte“, bilanzieren die Beamten der Bundespolizei anschließend. - ots

Quelle: wa.de

Kommentare