Martin Schulz führt die NRW-SPD in die Bundestagswahl

+
Martin Schulz

Münster - Der Siegeszug von Martin Schulz setzt sich fort: Mit 100 Prozent der Stimmen wurde der SPD-Bundesvorsitzende und Kanzlerkandidat am Samstag bei der Landesdelegiertenkonferenz in Münster auf Platz eins der Landesreserveliste für die Bundestagswahl am 24. September gewählt.

Es gab keine Gegenstimmen, aber fünf ungültige Voten der 415 Delegierten. Zuvor hatte der Würselener sich in einer 46-minütigen Bewerbungsrede empfohlen. Darin kündigte er an, dass er als neuer SPD-Parteichef in der kommenden Woche bei der Sitzung des Koalitionsausschusses, in dem CDU/CSU und SPD ihre Regierungspolitik in Berlin abstimmen, dabei sein werde. 

„Ich komme. Die CDU kriegt ja die Krise, wenn ich nicht da bin. Ich kümmere mich auch um die“, sagte Schulz selbstbewusst. Neue politische Aussagen machte der 61-Jährige nicht, stattdessen wiederholte er Positionen, die sich besonders um das Thema Soziale Gerechtigkeit drehten. Bildung, ein klares Bekenntnis zu Europa und Anmerkungen zu seiner eigenen Person prägten die Ausführungen, die bei den Delegierten auf große Zustimmung stießen. 

Hannelore Kraft, NRW-SPD-Landesvorsitzende und NRW-Regierungschefin, kommentierte das Wahlergebnis so: „Wir sind stolz darauf, dass Du unsere Landesliste zum Sieg führen wirst.“

Quelle: wa.de

Kommentare