Unfallaufnahme geht ihm nicht schnell genug

"Frauen gehören hinter den Herd": Taxifahrer flippt aus und beleidigt Polizistinnen

+
Symbolfoto

Eigentlich war es nur ein recht harmloser Unfall, den Polizistinnen in Siegen aufnehmen sollten. Doch dann flippte ein beteiligter Taxifahrer vollkommen aus und beleidigte die Beamtinnen. Jetzt verliert er vielleicht sogar seinen Job.

Siegen-Niederschelden - Wie die Polizei berichtet, wurden Polizistinnen am Montag gegen 16.50 Uhr zu einem "relativ einfachen Verkehrsunfall" im Ortsteil Niederschelden gerufen.

Der Unfall selbst war demnach eigentlich nicht der Rede wert: Zwei Fahrzeuge waren zusammengestoßen, keine Person verletzt - ein Bagatellschaden. "Dies passiert jeden Tag und bedarf eigentlich keiner Meldung", erklärt die Polizei. 

Was sich aber während der Unfallaufnahme in Niederschelden abspielte, "ist schon befremdlich und kommt nicht alle Tage vor", betont die Polizei.

Unfallhergang klar - aber nur für den Taxifahrer

Wie in jedem Beruf üblich seien auch bei der Polizei Auszubildende in den Streifenwagen mit dabei. Die Unfallaufnahme erfolgte am Montag also durch zwei Polizistinnen, die mit ihrer Auszubildenden "auf Streife" waren. Schon während die Polizistinnen sich den Unfallhergang schildern ließen, verlor ein beteiligter 42-jähriger Taxifahrer laut Polizei jeden Respekt und mischte sich in die Unfallaufnahme ein. "Es ging ihm alles nicht schnell genug und nach seiner Ansicht war der Unfallhergang vollkommen klar", berichtet die Polizei.

Diese Ansicht hatte er aber exklusiv, denn die Beamtinnen erklärten ihm, dass er vermutlich verantwortlich für den Unfall sei. Daraufhin rastete der Mann vollkommen aus: Laut Polizei beleidigte er die drei Polizistinnen "auf das Übelste" und bedrohte sie mit Aussagen, "die hier nicht wiedergegeben werden, da diese im laufenden Verfahren eine Rolle spielen". 

"Man sieht sich immer zweimal im Leben"

Er wurde zunehmend aggressiv und behauptete, dass die Beamtinnen den "falschen Job hätten, Frauen bei der Polizei nicht zu suchen haben, sondern hinter den Herd gehörten, um zu kochen." Eine geordnete Unfallaufnahme sei daher nach Polizeiangaben nicht mehr möglich gewesen. 

Doch der Taxifahrer war noch lange nicht am Ende: Er steigerte sich so in Rage, dass er anfing, die Polizistinnen weiter zu bedrohen. Schließlich ließ er sich laut Polizei zu der Aussage hinreißen, dass "sie schon merken würden, was sie davon haben und man sich immer zweimal im Leben sieht." Er wollte "die richtige Polizei", da "Frauen in diesem Job nichts verloren haben."

"Nun erwartet den 42-Jährigen von der 'richtigen Polizei' eine Anzeige wegen Bedrohung", teilt die Polizei abschließend mit. Zudem solle geprüft werden, ob der Mann überhaupt zum Taxifahren geeignet ist. 

Lesen Sie auch: 

Reifen geplatzt: Ferrari schleudert auf A2 gegen Whiskey-Sattelzug

Zu Tode geschlagenes Kleinkind: So lautet das Urteil gegen den Pflegevater

Raser (33) ins Gefängnis, aber nie wieder hinters Steuer: So reagiert die Polizei

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare