Opfer wurde mit Schere erstochen

Mutter verwest aufgefunden: Tochter bestreitet Tat

+

Bochum - Fünfeinhalb Monate nach dem Fund einer stark verwesten Frauenleiche in einer Wattenscheider Wohnung hat der Prozess gegen die Tochter begonnen.

Die psychisch kranke 53-Jährige soll ihre Mutter in der Nacht auf den 17. Oktober 2017 mit einer Schere erstochen haben. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass sich beide Frauen gegenseitig vorgeworfen haben, für die "desolaten Lebensumstände des jeweils anderen" verantwortlich zu sein. 

Zum Prozessauftakt vor dem Bochumer Schwurgericht hat die 53-Jährige die Vorwürfe am Montag allerdings bestritten. Nach ihren Angaben hat sich ihre 85-jährige Mutter die Verletzung mit der Schere selbst zugefügt. 

Polizei fand Leiche zwei Wochen nach der Tat

Die Polizei hatte die Leiche der Seniorin zwei Wochen später nach einem Hinweis von Nachbarn gefunden. Die Tochter der 85-Jährigen gilt vor Gericht als schuldunfähig. Im Falle einer Verurteilung droht ihr jedoch die Unterbringung in der geschlossenen Psychiatrie. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.