Alltag der Autobahnpolizei

Herausforderung Rettungsgasse: Wenige Zentimeter retten Leben 

+
So mustergültig werden Rettungsgassen leider selten gebildet.

Oelde - Wer es noch nicht wusste, wenn im Stau keine Rettungsgasse gebildet wird, kostet der Verstoß mindestens 200 Euro und zwei Punkte in Flensburg. Die Rettungsgasse ist maßgeblich dafür da, dass die Hilfe rechtzeitig zu den Verletzten gelangt. Hier zählt jede Sekunde.

Die Realität sieht jedoch oftmals anders aus, wie etwa am vergangenen Samstag auf der A2 in Richtung Oberhausen.  

Als das Streifenteam der Autobahnpolizeistelle in Kamen die Kollegen aus Bielefeld bei einem Verkehrsunfall unterstützen wollte, stellten sie fest, wie schwer vielen Verkehrsteilnehmern die korrekte Bildung einer Rettungsgasse fiel. 

Mit Bildern dokumentierten die Einsatzkräfte das gefährliche und mitunter gedankenlose Verhalten einiger Verkehrsteilnehmer.

Leider ist dies oft der Alltag der Autobahnpolizei.

Die Streifenwagenbesatzung kontrollierte hierbei mehrere Verkehrsteilnehmer im direkten Gespräch und konfrontierte sie mit ihrem gefährlichen Fehlverhalten. Fünf Ordnungswidrigkeitenanzeigen sind das Ergebnis. 

Den fünf Betroffenen droht nun ein Bußgeld in Höhe von 240 Euro, zwei Punkten in Flensburg und einem Monat Fahrverbot. Sie bildeten nicht nur keine Rettungsgasse, sondern behinderten das Durchkommen eindeutig.

Und alles nur, weil man nicht ein kleines bisschen weiter nach links oder rechts gefahren ist. Manchmal machen wenige Zentimeter eben doch wichtige Sekunden aus.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.