Mutmaßlicher Einbrecher wird jetzt im Krankenhaus bewacht

Erst Warnschuss der Polizei stoppt aggressiven Einbrecher (22)

+

Oelde - Der Versuch, zwei flüchtende Einbrecher festzunehmen, entwickelte sich für Polizeibeamte auf der Bahnhofstraße in Oelde zu einer echten Herausforderung. Am Ende fiel sogar zunächst ein Warnschuss, ehe einem 22-Jährigen Handschellen angelegt werden konnten. Dessen mutmaßlicher Komplize entkam unerkannt.

Laut Pressemitteilung der Polizei Warendorf hatte ein Zeuge am Montagmorgen gegen 4.50 Uhr von einem klirrenden Geräusch berichtet und einen Einbruch in eine Gaststätte vermutet.

"Die Einsatzkräfte suchten sofort die Örtlichkeit auf und entdeckten zwei dunkel gekleidete Personen. Diese rannten bei Erkennen des Streifenwagens sofort davon. Eine der beiden Personen verschwand in der Ratspassage, während die andere sich auf einem Vorplatz zweier Gebäude versteckte", so die Polizei.

Die Beamten hätten die Verfolgung aufgenommen. Eine Beamtin habe den Mann entdeckt, der sich zwischen zwei Autos gekauert habe.

"Sie forderte den Tatverdächtigen auf herauszukommen. Der 22-Jährige kam daraufhin mit einem erhobenen Kuhfuß auf die Polizistin zu. Als er auf sie zurannte, gab diese einen Warnschuss in die Luft ab. 

Der Mann flüchtete in Richtung Bahnhof und blieb in Höhe des Rathauses stehen. Die Einsatzkräfte nahmen den Obdachlosen vorläufig fest. Darüber hinaus stellten sie einige Werkzeuge sicher, die der Tatverdächtige bei sich hatte.

Da sich der Gesundheitszustand des 22-Jährigen verschlechterte, zogen die Polizisten Rettungskräfte hinzu. Der Mann wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo er bis auf weiteres bewacht wird", teilte die Polizei weiter mit.

Die Polizei hat die Ermittlungen zu der zweiten Person aufgenommen. Beide stehen im Verdacht, den Einbruch in die besagte Gaststätte begangen zu haben, in der sie gewaltsam einen Spielautomat öffneten. - eB

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.