Polizei jagt Verdächtigen auch mit Zivilfahndern und Hubschrauber

Rentnerin überfallen - Mutmaßlicher Täter auf Flucht gefasst

+

Hagen - Die Polizei Hagen hat am Mittwoch kurz nach einem Überfall auf eine Rentnerin aus Hagen-Hohenlimburg einen Tatverdächtigen in Dortmund gefasst. Auch mit Zivilfahndern und einem Hubschrauber hatte die Polizei den Mann gejagt, der die 68-Jährige mit einem Messer bedroht und dann mit einem Auto ohne Beute geflüchtet war.

Am Mittwochmorgen gegen 8.40 Uhr hatte es nach Polizeiangaben an der Wohnungstür einer 68-Jährigen in Hohenlimburg geklingelt. 

"Sie war alleine zu Hause. Als sie die Tür öffnete, stand ein mit einer Sturmhaube maskierter Mann vor ihr. Er drang in die Wohnung ein und forderte Schmuck. Dabei hielt er nach bisherigen Ermittlungen ein Messer in der Hand. Die Hohenlimburgerin täuschte vor, dass ihr Mann anwesend war und rief nach ihm. Daraufhin verließ der Räuber fluchtartig das Haus", so die Polizei.

Ein aufmerksamer Zeuge habe beobachtet, wie der Unbekannte hektisch in ein Auto stieg und eilig davonfuhr. "Das Kennzeichen merkte er sich. Währenddessen wählte die 68-Jährige geistesgegenwärtig den Polizeinotruf. Augenblicklich wurde eine Großfahndung ausgelöst", teilten die Ermittler mit.

"Unter anderem suchte auch ein Hubschrauber nach dem flüchtigen Täter. Nach wenigen Minuten fiel zwei Zivilfahndern das gesuchte Auto an der Verbandsstraße auf. Per Funk verständigten sie ihre Kollegen. 

Die Polizisten kreisten den Peugeot ein. Der 34-jährige Tatverdächtige ließ sich bei dem Zugriff in Dortmund-Lichtendorf widerstandlos festnehmen. Sein Auto und die mutmaßlichen Tatwerkzeuge (Sturmhaube, Messer, Brechstange, Handschuhe) stellten die Ermittler sicher. Die Hagener Kripo hat den Fall übernommen. Mittlerweile hat der Dortmunder in den Vernehmungen ein Geständnis abgelegt. Die Ermittlungen dauern an", heißt es abschließend. - eB

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.